Channel

Tobias Schubert und Roman Hartmann (v.l.)
farmy.ch
E-Commerce

Farmy steigert im ersten Halbjahr den Umsatz um 160 Prozent

Tobias Schubert und Roman Hartmann (v.l.)
In der Schweiz profitiert Farmy von der Corona-Pandemie. Der Online-Markt steigerte im ersten Halbjahr 2020 seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 160 Prozent auf 11,5 Millionen Schweizer Franken. Unter anderem hatte das Unternehmen während des Lockdowns besondere Bestellfenster für Risikogruppen eingerichtet.
von Michael Reidel Dienstag, 07. Juli 2020
Alle Artikel
X
Die Corona-Pandemie hat in der Schweiz den E-Commerce beschleunigt. Sichtbar wird das gerade an den aktuellen Zahlen von Farmy. Während des Lockdowns haben sich bei dem Lebensmittel-Onlineshop die Bestellungen fast vervierfacht. Insgesamt legte das junge Unternehmen im ersten Halbjahr um 160 Prozent beim Umsatz zu, der aktuell bei 11,5 Millionen Schweizer Franken liegt.  


Und ein Ende des Wachstums ist derzeit nicht in Sicht. Seit Ende Mai meldet Farmy weiterhin im Vergleich zum Vorjahr eine Verdreifachung des Umsatzes.  Auch das gehört zur Bilanz: In den Monaten April und Mai ist der Warenkorbwert von 120 auf 185 Franken gestiegen. Vor allem haltbare Lebensmittel wie Reis, Teigwaren und Eingemachtes aber auch Drogerieartikel standen auf den Bestellzetteln der Konsumentinnen und Konsumenten.
Die Wachstumsbilanz von Farmy im ersten Halbjahr 2020
© Farmy
Die Wachstumsbilanz von Farmy im ersten Halbjahr 2020

“Die COVID-19-Krise hat dem Online-Lebensmittelmarkt einen deutlichen und nachhaltigen Schub verpasst, der uns etwa zwei Jahre Marktentwicklung überspringen lässt“, erklärt Co-Geschäftsführer und Co-Gründer Roman Hartmann. Zum Wachstum hatte auch beigetragen, dass die Nummer 3 im Schweizer Online-Lebensmittelhandel während  des Lockdowns spezielle Lieferfenster für ältere und hilfsbedürftige Menschen eingerichtet hatte. Zudem investierte das Unternehmen in die Logistik und in seine Kapazitäten. Der im März eröffnete Standort in Lausanne entwickelt sich dabei besonders gut. Er steuert jetzt schon ein Viertel des Gesamtumsatzes aus.  Und dabei soll es nicht bleiben: "Wir kommen extrem gestärkt aus der Krise und sind nun als Tech-Logistik-Unternehmen aber auch als Team bestens gerüstet, weiter zu wachsen und unser Liefergebiet mit Gratislieferung auszubauen", sagt Tobias Schubert, Co-Geschäftsführer und Co-Gründer von Farmy.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats