Digitalmix@Mediacom

Die Digitalisierung verlangt vom Konsumenten immer mehr Entscheidungen ab

André Franz, Head of Marketing BSH
© zvg
André Franz, Head of Marketing BSH
Bereits zum 5. Mal lud gestern MediaCom Schweiz zum Anlass Digitalmix@Mediacom, diesmal zum Thema "How Innovation drives growth" (Wie Innovation Wachstum fördert). Die Zuhörer erfuhren dabei, was Bidwiser sind, was das menschliche Gehirn täglich an Selektionen leistet und wie die Firma Bosch sich mit Smart-Technologie auseinandersetzt.
Bidwiser sind Custom Algorithmen im Bereich Programmatic Buy, die zu enormen Effizienzsteigerungen beitragen. Dies erklärte Cindy Shen, Business Development Specialist bei Greenhouse. Doch wofür sind Bidwiser gut? "Eines der größten Probleme, die Vermarkter heute haben, besteht darin, aus ihren Daten einen ausreichenden Sinn zu ziehen, um darauf reagieren zu können. Gute Künstliche Intelligenz – u.a auch mit Hilfe von Bidweiser – kann diese Schleife schließen und Entscheidungen ermöglichen." Mehr noch: KI helfe, Entscheidungen klar und einfach zu priorisieren. "Vermarkter können die Kraft des maschinellen Lernens nutzen, um mit weniger mehr zu erreichen, sagte Shen.
 Cindy Shen, Business Development Specialist bei Greenhouse.
© zvg
Cindy Shen, Business Development Specialist bei Greenhouse.
.Bianca Best, eine zweite Rednerin, beleuchtete das Thema "Entscheidungen" von einer anderen Seite her - von jener des Konsumenten. Bianca war zuletzt MD bei iProspect (Programmatic Pioneers) und 360i (StatUp für Data Creativity). Sie führt seit gut einem halben Jahr den Bereich BLINK (Innovation) bei MediaCom und ist damit u.a. für die globalen Partnerbeziehungen verantwortlich (Google, Amazon & Co). "Bis 2020 werden 100 Millionen Verbraucher mit Augmented Reality einkaufen", prognostizierte sie. Bis 2020 würden zudem 30 Prozent des Surfens ohne Bildschirm durchgeführt. Verbraucher seien dann ca. 5.000 Anzeigen pro Tag ausgesetzt, was für Marketers wiederum bedeute, dass sie diese Unordnung "überwinden" müssten. "Das menschliche Gehirn trifft täglich 35.000 Entscheidungen, und Marketers müssen das 'Wahlparadoxon' reduzieren, um die Marken- und Verbraucherverbindung herzustellen."
 Bianca Best von MediaCom.
© zvg
Bianca Best von MediaCom.
Weiter ging André Franz, Head of Marketing BSH (Bosch) auf die Frage  "Home Connect – Kochen wir in Zukunft noch selber?" ein. Einige Ideen dazu, in welche Richtung das Haushalten künftig gehen könnte, gab er durchaus (siehe Bild ganz oben). Und eines hielt er klar fest: "Die Konsumenten verändern sich: Die Art, wie sie kochen und ihre Hausarbeit erledigen, ist nicht mehr dieselbe wie vor einigen Jahren." Ein Hausgerätehersteller wie die BSH muss sich damit auseinandersetzen und sich überlegen, wie individuelle und digitale Dienste in der Küche der Zukunft aussehen sollen. pd/knö


stats