"Digitale Selbstbestimmung"

Schweizer Startup BitsaboutMe expandiert nach Deutschland

© zvg
Seit 2017 versucht der Online-Daten-Marktplatz BitsaboutMe, in der Schweiz den Datenhandel zu revolutionieren. Nun expandiert das Start-up auch nach Deutschland. Erste Daten-Deals für Verbraucher in Deutschland werden z.B. von Redzilla.de und naturzeit.de angeboten.
"Europas erster Online-Datenmarktplatz für faire Datendeals zwischen Verbrauchern und Unternehmen", "Revolution der Wertschöpfung in der Datenwirtschaft" oder "Digitale Selbstbestimmung" - das alles sind Attribute, mit denen sich der Online-Daten-Marktplatz BitsaboutMe selbst versieht. Tatsache ist: Konsumenten können auf BitsaboutMe alle Informationen über ihre persönlichen Online-Aktivitäten wie Social Media, E-Commerce und Kundenbindungsprogramme, die sonst über das ganze Internet verteilt sind, an einem Ort sammeln,  einsehen, kontrollieren und Interessierten anbieten. "Damit können sie eine aktive und selbstbestimmte Rolle bei der Wertschöpfung aus ihren Daten spielen und erlangen die Souveränität über ihre Daten zurück", wie BitsaboutMe schreibt.


Aber sofort können nun auch Verbraucher in Deutschland ihre Daten gegen Geld oder geldwerte Vorteile tauschen. Denn das in der Schweiz ansässige Startup expandiert "in den grossen Kanton". Erste Daten-Deals für Verbraucher in Deutschland werden z.B. von Redzilla.de und naturzeit.de angeboten. Durch die Integrationsmöglichkeit unter anderem der Kundenprogramme von Payback, Zalando und Amazon können Unternehmen und Organisationen "Zugang zu sehr hochwertigen Datenprofilen" gegen Vergütung erhalten, schreibt BitsaboutMe.

Und so funktionierts:

Nach der Registrierung auf BitsaboutMe können Internetnutzer ihre Daten-Accounts für Social Media (Facebook, LinkedIn, Twitter, Instagram), Online/Email (Google), E-Commerce-Sites (Amazon, Zalando) sowie von Kundenbindungsprogrammen (Payback) einfach hochladen. Mehrere Tausend Verbraucher haben diesen "Persönlichen Datenspeicher" (PDS), der nur ihnen zugänglich ist, aktiviert.

Will ein Nutzer mit seinem gesamten oder frei wählbaren Teilen seines Datenprofils Geld verdienen oder geldwerte Vorteile erhalten, kann er diese über den "Persönlichen Datenmarktplatz" (PDM) interessierten Unternehmen oder Organisationen für eine zweck- und zeitgebundene Nutzung anbieten. Die Datenprofile bleiben solange unzugänglich, bis der Eigentümer einem Daten Deal mit detaillierten Angaben zu Daten, sowie dem Zweck und der Art der Datenverarbeitung explizit zugestimmt hat.

Übersichtlich und alles aus einer Hand

Die persönlichen Daten werden in einem Dashboard übersichtlich und verständlich dargestellt. Über Volltextsuche sind alle Informationen nachvollziehbar, mit persönlich konfigurierbaren Widgets lassen sich Verhaltensweisen über definierte Zeiträume oder regionale Räume abbilden. Erstmalig erhält der Nutzer so einen 360-Grad Überblick über sein digitales Leben und damit auch die Möglichkeit, sein Online-Verhalten bei Bedarf zu verändern.


Unternehmen können bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie auf ganz verschiedene Arten von diesem Austausch profitieren. Mit den auf dem Marktplatz erhältlichen Verbraucherdaten können Marketing und CRM verbessert sowie detaillierte Einsichten in das Markt- und Kundenverhalten gewonnen werden, sobald Nutzer zum Beispiel ihre Bewegungsprofile oder Einkaufsdaten anonymisiert teilen. BitsaboutMe hilft bei der Formulierung der Datenanfragen mit einem standardisierten Rahmen für Daten-Deals und stellt so sicher, dass die Daten anschließend sicher und konform mit der EU-Datenschutzgrundverordnung ausgetauscht werden.

Die Nutzung der Plattform für Verbraucher ist kostenlos. Unternehmen bezahlen den Verbrauchern als Eigentümer der Daten, und BitsaboutMe erhält eine Kommission für die Abwicklung der Daten-Deals.

"Persönliche Daten sind das Öl einer rasant wachsenden Datenindustrie, deren Potential allein in Europa auf mehr als 260 Milliarden Euro geschätzt wird", schreibt BitsaboutMe.

Das Start-up war 2017 von Christian Kunz, Ex-CEO von ricardo.ch, der größten E-Commerce-Plattform der Schweiz, und Philippe Legendre, CTO von ricardo.ch, gegründet worden.

stats