Datenleck bei Meineimpfungen.ch

Konsumentenschutz zeigt sich erzürnt und fordert Sofortmassnahmen

   Artikel anhören
© Pexels
Auch das BAG wurde mit der Corona-Krise auf dem falschen Fuss erwischt. In Anbetracht der Schwere der Pandemie muss man dafür Verständnis aufbringen. Das mutmassliche Datenleck bei Meineimpfungen.ch könnte jetzt aber das Fass zum Überlaufen bringen. Steht das BAG mit der Digitalisierung etwa auf Kriegsfuss?

Die Stiftung Meineimpfungen.ch wurde vom Bund beauftragt, einen elektronischen Covid-Impfpass auszustellen. Der Konsumentenschutz habe dieses Vorgehen bereits zu Beginn kritisiert, schreibt der Konsumentenschutz selbst in einer Mitteilung von heute. Das Datenleck, bei dem die Daten von 450'000 Nutzerinnen und Nutzer offenbar offen lagen, zeige, dass diese Kritik mehr als berechtigt sei.

Sara Stalder, Geschäftsleiterin des Konsumentenschutzes, fordert:

  1. "Die Tätigkeit von Meineimfpungen.ch muss sofort und auf Dauer gestoppt werden. Auch sofort aufgehört werden muss mit der Bewerbung dieses elektronischen Impfdossiers beim Covid-Impf-Anmeldevorgang und auch vor Ort in den Impfzentren.".
  2. "Das Bundesamt für Gesundheit BAG muss endlich seine Verantwortung wahrnehmen und dafür sorgen, dass der Bevölkerung ein sicherer und verlässlicher Impfausweis ausgestellt werden kann, der zudem auch kompatibel für internationale Reise ist."
  3. "Gefordert ist auch der Gesetzgeber, der strenge Grundlagen für eine sichere Lösung erstellen muss. Der Datenschutz muss zu 100 Prozent gewährleistet sein. Es handelt sich um sehr sensible, schützenswerte Personendaten."
  4. "Wer sich bereits registriert hat, muss informiert werden, ob es zu einem Missbrauch seiner Daten gekommen ist."

Über den Konsumentenschutz
Background: Der Konsumentenschutz vertritt unabhängig, kompetent und engagiert die Interessen der Konsumentinnen und Konsumenten. Er ist in der Information und Beratung tätig, verhandelt mit Anbietern und Behörden und vertritt die Konsumenteninteressen auf politischer Ebene. Die Stiftung mit Sitz in Bern kann auf eine breit abgestützte Finanzierung zählen und agiert parteipolitisch unabhängig. Präsidentin: Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo, Geschäftsleiterin: Sara Stalder.
Fair-Preis-Initiative
© zvg
Mehr zum Thema
Konsumentenschutz

Parlament einigt sich auf wirkungsvollen Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative

Der indirekte Gegenvorschlag zur Fair-Preis-Initiative steht: Der Nationalrat hat heute die Differenzen zum Ständerat ausgeräumt. Das Initiativkomitee erachtet die Gesetzesänderungen als ein wirkungsvolles Mittel im Kampf gegen überhöhte Preise und wird deshalb die Fair-Preis-Initiative zurückziehen, falls das Parlament in der Schlussabstimmung den Gegenvorschlag annimmt und es kein Referendum gibt.

Covid-App Downloads auf TikTok
© Bilder: BAG, Kon Karampelas auf Unsplash
Mehr zum Thema
Bundesamt für Gesundheit

Die SwissCovid-App wird neu via TikTok beworben

Seit vergangenem Samstag läuft unter dem TikTok-Handel des Bundesamts für Gesundheit @swisspublichealth ein Video zur Bewerbung der SwissCovid-App. Das Video wurde seither 1.4 Millionen angeschaut, 14.5k mal mit gefällt mir markiert und 1.7k mal geteilt. Der BAG-Acount hat insgesamt 6000 Follower und 49k Likes. Hinter dem Video steht Rod in Zusammenarbeit mit Picstars und Julian Graf.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats