LSA-Präsident Beat Krebs

"LSA-Mitglied zu sein ist ein Qualitätssiegel, das Auftraggebern Kompetenz und Professionalität garantiert."

   Artikel anhören
Beat Krebs ist neuer LSA-Präsident und Managing Director OMD Switzerland
© zVg
Beat Krebs ist neuer LSA-Präsident und Managing Director OMD Switzerland
Vergangene Woche haben sich die beiden Verbände der Werbe- und PR-Agenturen, Leading Swiss Agencies LSA und Bund der Public Relations Agenturen BPRA, zusammengeschlossen. HORIZONT SWISS hat beim neuen Präsidenten Beat Krebs nachgefragt.
Welches ist die Mitgift des BPRA in die neu geschlossene Verbandsehe? Der LSA erhält durch den Zusammenschluss der führenden Kommunikationsagenturen der Schweiz mehr Schlagkraft und Relevanz im Markt und mehr Sichtbarkeit in der Politik. Er ermöglicht uns zudem, die Präsenz in der Westschweiz zu erhöhen.


Wie viele Mitglieder zählt der neue LSA und wie ist er zusammengesetzt? Zu den 79 Mitgliedern stossen nun 16 BPRA-Agenturen dazu. Der LSA zählt neu 95 Mitglieder.

Sie streben ein Qualitätslabel für Agenturen an. Welche Qualitäten sind heute denn gefragt? Unsere Mitgliedsagenturen bieten qualitativ hochstehende kreative und effiziente Kommunikationslösungen an, die Marken weiterbringen. Mit dem neuen Label geht ein starkes Qualitätsversprechen einher, das Auftraggebern Innovationskraft, effiziente, zeitgemässe Arbeitsweisen, langfristige Erfolgschancen und Investitionssicherheit garantieren. Wo sehen Sie den grössten Handlungsbedarf für Sie als Verband? In erster Linie geht es für den LSA darum, führend voranzugehen und in einem dynamischen Marktumfeld die Interessen der Mitglieder zu vertreten. Mit der durch die Fusion gewonnen Kraft können wir uns nun auch auf dem politischen Parkett mehr Gehör verschaffen. Wir stehen in der Verantwortung, die bestmöglichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Agenturen zu schaffen. Ein weiteres Augenmerk gilt der Nachwuchsförderung.


Worin besteht die grösste Herausforderung für Ihre Mitglieder, für die kommenden drei Jahre? Die Konvergenz und die damit einhergehende Verschmelzung der Disziplinen fordert ein hohes Mass an Fachspezialisten, neue Zusammenarbeitsformen mit Auftraggebern und somit eine hohe Flexibilität und Agilität in allen Bereichen der Kommunikation.

Wissen Sie, wie viele der Mitglieder sich noch in Kurzarbeit befinden? Der LSA hat dazu im April in Zusammenarbeit mit dem BPRA eine Mitgliederbefragung gemacht. Damals haben rund Zweidrittel der von LSA und BPRA befragten Kommunikationsagenturen bereits Kurzarbeit eingeleitet oder standen kurz davor, diese in Anspruch zu nehmen. Über den Stand der Kurzarbeit bei Mitgliedsagenturen liegen derzeit keine aktuellen Informationen vor.

Wie viele Stellenprozent sind für den neuen LSA tätig, wie viele waren es zuvor, beide Verbände zusammengezählt? Es wird keine Veränderungen in der Geschäftsstelle geben. Der BPRA hatte bis anhin keine eigene Geschäftsstelle.

 Was bringt eine Mitgliedschaft? Als LSA-Mitglied gehört man zu den führenden Agenturen der Schweizer Kommunikationswirtschaft und erhält die Möglichkeit, die Schweizer Kommunikationslandschaft mit der vereinten Wissens-, Erfahrungs- und Marktstärke der Verbandsmitglieder gemeinsam nachhaltig zu gestalten. Dabei unterstützt der Verband seine Mitglieder mit vielfältigen Leistungen und Angeboten, um Ihren Führungsanspruch im Markt weiter auszubauen und Ihren Mehrwert für Kunden und Mitarbeiter gleichwohl auf höchstem Niveau stetig zu optimieren.

Wie profitieren Mitglieder jetzt während der Corona-Krise von der Mitgliedschaft beim LSA profitiert? Der LSA war in der Krise Anlaufstelle für diverse Fragen. Die Massnahmen des Bundes führten im ersten Moment zu Unklarheit vor allem in Bezug auf arbeitsrechtliche Fragestellungen. Hierbei konnten wir die Mitglieder mit unserer Rechtsberatung unterstützen. In unseren Webinars konnten die drängendsten Fragen gestellt und beantwortet werden.

Können Sie uns die wichtigsten Tätigkeitsfelder des LSA aufzählen? Grundsätzlich gilt es, die Interessen der Mitglieder in der Branche zu vertreten: Dazu gehören die Profilierung und Sichtbarmachung im Markt, Weiterbildungsgefässe, Nachwuchsförderung und Austauschplattformen für die Verbandsmitglieder.

Worauf sind Sie besonders stolz? Es freut mich besonders, dass ich als erster Vertreter der Mediabranche das Amt des LSA-Präsidenten übernehmen darf.

Auf welche neuen LSA-Innovationen dürfen sich die Mitglieder am meisten freuen? Wir sind daran, die LSA-Qualitätskriterien zu erweitern - hin zu einem branchenanerkannten Qualitätslabel. Das ist ein wichtiger Schritt für die Agenturbranche.

Wie will man Werbeauftraggeber davon überzeugen, weiterhin Agenturen zu beschäftigen? Agenturen leisten wertvolle Beratungsleistung auf Augenhöhe und führen Marken in enger Zusammenarbeit mit Auftraggebern zum nachhaltigen Markterfolg. LSA-Mitglied zu sein ist ein Qualitätssiegel, das Auftraggebern Kompetenz und Professionalität garantiert.

Über den LSA
LEADING SWISS AGENCIES vereint die führenden Kommunikationsagenturen der Schweiz. Seine Mitglieder arbeiten nach hohen ethischen Grundsätzen. Sie schaffen für ihre Kunden Mehrwerte durch erstklassige Leistungen - mit ganzheitlichen Kommunikations- und Businesslösungen bis zu langfristigen Markenführungsmandaten sichern sie den Erfolg ihrer Kunden. Die Mitglieder unterziehen sich einem strengen Aufnahmeverfahren und müssen sich über höchste Qualitätsanforderungen ausweisen. Mehr Informationen unter www.leadingswissagencies.ch
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats