Coworking mit Westhive

Einladung zur virtuellen Besichtigung

   Artikel anhören
Westhive lädt Interessenten ein, ihre neuen Büroflächen ab sofort virtuell zu besichtigen. Die Pflicht zur «Social Distance» macht eben erfinderisch.
© Westhive
Westhive lädt Interessenten ein, ihre neuen Büroflächen ab sofort virtuell zu besichtigen. Die Pflicht zur «Social Distance» macht eben erfinderisch.
Westhive lädt Interessenten ein, ihre neuen Büroflächen ab sofort virtuell zu besichtigen. Die Pflicht zur «Social Distance» macht erfinderisch. Wer sich in Corona Zeiten zwar schon über seine Büros nach der Krise Gedanken macht, diese aber aufgrund der Krise nicht persönlich besichtigen möchte, kann dies bei Westhive nun virtuell machen – und eine persönliche Führung via Videokonferenz buchen.
Die Corona Krise legt zwar das öffentliche Präsenzleben lahm – aber sie stoppt nicht das Pläneschmieden. Unternehmen planen ihre Zukunft weiterhin – auch während der Krise für die Zeiten nach der Krise. Experten von AllWork, einer Publikation über die Zukunft der Arbeit, gehen davon aus, dass «Home-Office in extremis» erprobte Unternehmen in Zukunft vermehrt auf flexible Office-Lösungen setzen werden. Coworking und Flex-Office Anbieterin Westhive bietet daher jetzt Interessenten virtuelle Besichtigungen an: via Smartphone- oder Tablet-Videokonferenz führen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Community Managements potentielle Mieter durch die Räumlichkeiten an den Westhive Standorten.


"Insbesondere unsere Team-Offices sind zurzeit extrem gefragt" sagt Claus Bornholt, Mitgründer von Westhive. "Und damit die Interessenten ihr Wunsch-Office schon heute auswählen können, mussten wir eine einfache Lösung finden, die Räumlichkeiten zu zeigen. Die Videokonferenz hat sich dafür bestens bewährt." Die potentiellen Mieter können einfach per Telefon, Mail oder Internet einen Termin vereinbaren und müssen dann zum gewählten Zeitpunkt nur noch dem Link zu der von Westhive aufgesetzte Konferenz folgen. "Zwei Besichtigungen konnten wir in den letzten Tagen bereits durchführen» freut sich Bornholt, "und eine davon führte tatsächlich zur Reservation eines Team-Office für sechs Personen."

Weitere virtuelle Formate sind bei Westhive bereits in Vorbereitung. Im Fokus stehen dabei insbesondere die Events und Breakfast-Sessions, welche voraussichtlich noch für einige Zeit nicht vor Ort stattfinden können. "Wir planen, unsere Members virtuell zu exklusiven «Meet’n Greets» mit aussergewöhnlichen Persönlichkeiten auf der ganzen Welt mitzunehmen" erläutert Bornholt. "Kluge Köpfe an interessanten Orten zu treffen, kann auch virtuell überaus bereichernd sein."


Hier kann man direkt eine Tour buchen.
Über Westhive
Die Westhive AG eröffnete im April 2018 ihre erste Coworking Location an der Hardturmstrasse 161. Zusammen mit den weiteren Standorten im Zürcher Hürlimann Areal, an der Seestrasse in Wollishofen, am Bleichweg und neu Basler Rosental Mitte stehen ab Frühjahr 2020 rund 800 Arbeitsplätze mit einer kompletten Service-Infrastruktur zur Verfügung. Weitere Standorte sind in Vorbereitung. Prominente Westhive Members sind u.a. der strategische Partner Swiss Startup Group, das Valora Digital Innovation Lab, das Innovation & Ventures Lab der AMAG Gruppe, der LafargeHolcim Startup MAQER sowie über 25 verschiedene Startups unterschiedlichster Branchen.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats