Coronavirus

Blick schickt Hälfte seiner Mitarbeitenden ins Home-Office

   Artikel anhören
Gut die Hälfte der Redaktion arbeitet seit Montag im Home-Office. «Wir wollen die Mitarbeitenden auch weiterhin vor der Möglichkeit einer Ansteckung schützen», bestätigt Ringier diese Massnahme gegenüber dem Fachportal persoenlich.com. Eine bestätigte Corona-Infektion auf der Redaktion gebe es allerdings nicht aktuell.

Das sagt Ringier-Sprecher Mike Pelzer:

"Es ist uns ein zentrales Anliegen, unsere Mitarbeitenden auch weiterhin vor der Möglichkeit einer Ansteckung zu schützen – sowohl am Arbeitsplatz als auch auf dem Arbeitsweg. Wir orientieren uns damit an den neuen Empfehlungen des Bundesamts für Gesundheit. Mit dieser proaktiven Präventionsmassnahme reduzieren wir zudem die Wahrscheinlichkeit allfälliger Quarantänen, die aus meist harmlosen Verdachtsfällen resultieren und die betreffenden Mitarbeitenden zusätzlich verunsichern"


Betroffen sei vorderhand rund die Hälfte der Redaktion und es herrsche nach wie vor Normalbetrieb, wie Pelzer gegenüber persoenlich.com weiter ausführte. 
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats