Coronakrise

Fressnapf-Gruppe hält Läden weiter geöffnet

   Artikel anhören
Die 55 Märkte der Fressnapf-Gruppe in der Schweiz bleiben offen
© Fressnapf /Screenshot
Die 55 Märkte der Fressnapf-Gruppe in der Schweiz bleiben offen
Die Fressnapf-Gruppe darf weiter ihre 1600 Märkte in Europa öffnen. Die Behörden haben das Unternehmen als Einkaufsstätte des täglichen Bedarfs bewertet. Auf Anfrage gilt das auch für die Schweiz. Hier betreibt die Unternehmensgruppe 55 Stores.
Es sind besondere Zeiten, wenn Unternehmen phasenweise ihre Märkte, Shops und Stores schliessen. Und so wird schon das Offenbleiben von Märkten zu einer Nachricht. Das trifft auf die Fressnapf-Gruppe zu.


Das Unternehmen darf weiter seine Läden öffnen. Die Angebote rund um das Tierwohl zählen in den meisten Ländern zum täglichen Bedarf. Das gilt auch auch für die Schweiz, wie das Unternehmen gestern auf Nachfrage erklärt.

Dort sind ebenfalls die 55 Läden auf. Insgesamt unterhält die Gruppe 1600 Läden in Europa. Hinzu kommen Onlinestores in Deutschland, Luxemburg, Polen, Dänemark, Österreich und der Schweiz. Totzdem werde man sofort reagieren, wenn sich die Sachlage ändern würde, erklärt ein Sprecher.


Bereits jetzt schon hat das Unternehmen die Schutzmassnahmen für Mitarbeiter und Kunden verstärkt. Zudem gibt es Veränderungen im Marketing. "Wir haben diverse Marketing-Massnahmen on hold gestellt", heisst es beid er Fressnapf-Gruppe. Zudem verzichtet die Firma auf Angebotswerbung. Stattdessen will man jetzt in der Kommunikation die Beratungskompetenz in den Mittelpunkt rücken. Die Botschaft dahiner: "Wir sind da für Euch.".
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats