Corona-Pandemie

Geneva International Motor Show könnte erst wieder 2022 stattfinden

   Artikel anhören
GIMS verzichtet auf Darlehn
© Olymp
GIMS verzichtet auf Darlehn
Die Geneva International Motor Show braucht Geld. Nach der Absage der traditionsreichen Autoshow aufgrund der Corona-Pandemie ist die GIMS ins Schleudern geraten. Der Genfer Staatsrat wollte der Messe unter Auflagen ein Darlehn von 16,8 Millionen Schweizer Franken gewähren. Das Angebot schlägt die GIMS jetzt aus. Unklar ist derzeit, ob der Genfer Autosalon erst wieder 2022 stattfindet.
Nach der Baselworld kommt die nächste grosse Schweizer Messe ins Trudeln - der Genfer Autosalon. 2019 zog die Messe noch rund 600.000 Besucher und knapp 10.000 Medienvertreter an. Der wirtschaftliche Gewinn für den Kanton Genf lag damals bei rund 200 Millionen Franken. Ob das aber auch für die Zukunft noch gilt, scheint derzeit mehr als unsicher.


Fakt ist. Vor wenigen Minuten hat die GIMS-Stiftung, die für die Organisation der Geneva International Motor Show zuständig ist, ein Darlehn-Angebot des Kantons Genf abgelehnt.

Das ist durchaus überraschend, denn die finanziellen Schwierigkeiten sind derzeit enorm. Nach Schätzungen ist durch die Absage des Genfer Autosalons vier Tage vor der Eröffnung ein Schaden von rund 11 Millionen Schweizer Franken entstanden. Als die Messe vor wenigen Wochen um Hilfe bat, hat der Genfer Staatsrat sich bereit erklärt, der GIMS 16,8 Millionen Schweizer Franken zur Verfügung stellen - allerdings verknüpft mit Bedingungen.


Genau die sind für die Stiftung nicht annehmbar. "Denn sie stehen im Widerspruch zu den Statuten und im Besonderen zum vor mehr als 100 Jahren formulierten Zweck der Stiftung", erklärt die traditionsreiche Autoshow. Unter anderem hätte die GIMS die Messe inklusive Konzeptualisierung an den Messebetreiber Palexpo SA vergeben müssen, die zu 80 Prozent dem Kanton gehört.

Zudem sei die Durchführung der Veranstaltung 2021 – eine Bedingung im Zusammenhang mit der Dringlichkeitsklausel des Gesetzesentwurfes – derzeit sehr unsicher. So hätten die wichtigsten Aussteller der GIMS empfohlen, die nächste Autoshow erst 2022 stattfinden zu lassen. Jetzt versucht der Genfer Autosalon neue Lösungen zu finden, wie sie mitteilt: "Die Stiftung setzt ihre Bemühungen fort, um schnellstmöglich eine finanzielle Stabilität wiederherzustellen und die Organisation einer nächsten Ausgabe ins Auge zu fassen." mir


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats