Corona-Krise

Videokonferenzen mit "Google Meet" sind jetzt kostenlos

   Artikel anhören
© meet.google.com
Videokonerenzen boomen. Google Meet, das ursprünglich für sichere Geschäftsbesprechungen entwickelt wurde, wurde nun überarbeitet, um es kostenlos und für alle verfügbar zu machen. Der kometenhafte Benutzerzuwachs von Zoom dürfte sicher eine Rolle für diesen jetzt beschleunigt eingeleiteten Schritt gespielt haben. Die Nachfrage nach Google-Meet-Videokonferenzen sei enorm, schreibt Google im Blogbeitrag: "Im letzten Monat kamen jeden Tag etwa 3 Millionen neue Benutzer hinzu.". Aus Sicherheitsgründen ist eine Registrierung erforderlich.
Ab sofort kann sich jede und jeder, der eine E-Mail-Adresse besitzt, kostenlos unter meet.google.com anmelden und starten. In Kürze wird überdies die Teilnahme direkt aus Google Mail möglich sein.


So geht's los

Indem man auf "Meeting starten" klickt öffnet sich der virtuelle Meetingroom, der, wie Google schreibt, sehr sicher sein soll. Nun kann die Teilnahme erfolgen, andere können eingeladen werden oder man kann an einer mit einem geteilten Besprechung teilnehmen, in dem man einen entsprechenden Besprechungscode eingibt. Man kann auch Videomeetings einfach planen und andere direkt aus Google Calendar einladen.
Homescreen von meet.google.com
© Screenshot
Homescreen von meet.google.com

Erweiterte Funktionen

Weitere Funktionen, die während einer Videokonferenz zur Verfügung stehen: Jeder kann die einfache Planung und Bildschirmfreigabe von Meet, die Echtzeit-Untertitel und Layouts, die sich an Ihre Vorlieben anpassen, einschließlich einer erweiterten Kachelansicht, nutzen - und das alles auf der sicheren, zuverlässigen globalen Infrastruktur von Google.

Echtzeituntertitelung mit Hilfe von KI - Künstlicher Intelligenz 

Man suche laufend weiter nach Möglichkeiten, Google Meet zugänglicher und nützlicher zu machen, schreibt  Javier Soltero
Vice President & GM, G Suite im BlogbeitragMan wissen zum Beispiel, dass es für Hörgeschädigte schwierig sein könne, Videokonferenzen zu verfolgen. Deshalb habe man dafür gesorgt, dass die automatische Live-Untertitelung mit KI für jeden zugänglich ist. In einem E-Mail berichteten Soltero Eltern über ihr Kind, dass sich ank der Live-Untertitelung stärker einbezogen fühlen konnte. Google KI habe es auch möglich gemacht, hilfreiche Funktionen, wie den Low-Light-Modus, bereitzustellen, der Videos automatisch so anpasse, dass sie für andere besser sichtbar seien.

Meet ist für alle kostenlos unter meet.google.com und auf iOS oder Android verfügbar. Wer über ein vorhandenes Google-Konto verfügt (z. B. wer ein Nutzer von @gmail.com ist), kann sich unter meet.google.com anmelden, um anzufangen. Wer kein kostenloses Google-Konto hat, für den dauert es nur eine Minute, um eines mit der beruflichen oder persönlichen E-Mail-Adresse seiner Wahl zu erstellen (man benötige diesen Schritt aus Sicherheitsgründen, und man müsse ihn nur einmal durchführen, schreibt Google). Oder man sucht nach "Meet right" in Google Mail.


Über Google Cloud
Google Cloud stellt Unternehmen ein umfangreiches Portfolio an Plattform-Services, Infrastruktur- und Branchenlösungen zur Verfügung. Mit Cloud-Lösungen, die auf Googles Spitzentechnologie aufbauen, unterstützt Google Cloud Firmen jeder Grösse dabei, Herausforderungen effizienter zu meistern. So können sich Unternehmen den stetig ändernden Anforderungen besser anpassen und ihren Kunden eine tragfähige Basis für die Zukunft bieten. Weltweit steht Google Cloud in mehr als 150 Ländern seinen Kunden als verlässlicher Partner zur Seite, um bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen.
Über Google
Google ist ein weltweit führendes Technologieunternehmen, das Menschen neue Zugangsmöglichkeiten zu Informationen ermöglicht. Googles Innovationen im Bereich der Internetsuche und -werbung haben die Google Startseite zu einer Top-Adresse im Internet und die Marke Google zu einer der bekanntesten der Welt gemacht. Google ist eine Marke von Alphabet Inc.; alle anderen Unternehmens- und Produktbezeichnungen können Handelsmarken der jeweiligen Unternehmen sein, mit denen sie assoziiert sind. Google ist seit 2004 in der Schweiz tätig. Mit mehr als 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 85 Nationen ist Zürich der grösste Forschungs- und Entwicklungsstandort von Google ausserhalb der USA. Weitere Informationen finden Sie unter www.google.ch.





Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats