Corona-Krise

Ringier Axel Springer Schweiz AG beantragt punktuell Kurzarbeit

   Artikel anhören
© Ringier
Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise hat die Ringier Axel Springer Schweiz AG beschlossen, Kurzarbeit einzuführen. Von dieser Massnahme sind 210 der insgesamt 550 Mitarbeitenden in unterschiedlichen Bereichen der Medienmarken Fashion Factory (Style & Bolero), Schweizer Illustrierte, SI und Style Online und Ringier Axel Springer Romandie betroffen.
Die Anmeldung von Kurzarbeit erfolgt nach umfassender Information und Einwilligung der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Ringier Axel Springer Schweiz AG gleicht die Kurzarbeitsentschädigung auf 100 Prozent aus und gewährleistet damit die Lohnfortzahlung in bisheriger Höhe.


SRG SSR Gebäude Zürich
© SRG SSR/Oscar Alessio
Mehr zum Thema
Corona-Krise

Die SRG beantragt für einen Teil der Mitarbeitenden Kurzarbeit

Die Absage sportlicher und kultureller Grossereignisse sowie markante Einbussen bei den Werbeeinnahmen haben gravierende finanzielle Auswirkungen auf die SRG. Die Geschäftsleitung der SRG hat deshalb nach sorgfältiger Abwägung beschlossen, für einen Teil der betroffenen Mitarbeitenden Kurzarbeit zu beantragen. Insgesamt sind 600 SRG-Mitarbeitende vom Arbeitsausfall betroffen.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats