Corona-Krise

Audi Schweiz startet Hero Shuttle für Ärzte und Pflegepersonal

   Artikel anhören
Audi startet den Hero Shuttle
© Audi
Audi startet den Hero Shuttle
Ärzte und das Pflegepersonal sind in den Spitälern derzeit besonders stark gefordert. Sie sind für ihre Patienten bis zur Erschöpfung da. Um sie zu entlasten, bietet die Audi Division der AMAG Import jetzt einen Hero Shuttle in Zürich an. Neben Audi4Heroes ist das innert weniger Tage die zweite Hilfsaktion der Premiummarke in der Schweiz.
Wenn die Corona-Pandemie eines Tages wieder abflacht und die Menschen langsam wieder in ihren Alltag zurückkehren, werden sie sich an die Marken erinnern, die in der Hochphase der Pandemie geholfen haben. Da sind sich viele Markenstrategen sicher.


Diese Hoffnung motiviert derzeit viele Unternehmen, sich an verschiedenen Stellen zu engagieren. Audi engagiert sich weltweit auf unterschiedliche Art und Weise. Von Spenden, über gestreamte #Audi-Together Konzerte oder schnelle, unbürokratische Maßnahmen in den Regionen, die Hilfskräfte entlasten sollen. Jetzt fügt Audi Schweiz dem Katalog ein weiteres Kapitel hinzu. Die Vier-Ringe Division der AMAG Import organisiert für Ärzte und Pflegerinnen des Waid und Triemli Spitals in Zürich nach Feierabend einen Hero Shuttle Service. Den Fahrdienst in einem Audi e-tron leisten dabei freiwillige Mitarbeiter der AMAG.

Entstanden ist die Idee nach einer Umfrage unter den Mitarbeitern in beiden Häusern, wie Audi die insgesamt 4000 Personen bei ihrer Arbeit am besten unterstützen könnte. Die Mehrheit des Personals signalisierte, dass sie einen Shuttle Service begrüßen würden. Zum einen, um nicht öffentliche Verkehrsmittel nutzen zu müssen. Zum anderen, um möglichst flexibel zu bleiben. Pflege und medizinische Hilfe richten sich nicht immer nach Fahrplänen. "Wir schätzen dieses grosszügige Angebot sehr. Es hilft unseren Mitarbeitenden in der Coronakrise, nach der Arbeit möglichst sicher nach Hause zu kommen", erklärt André Zemp, Spitaldirektor Stadtspital Waid und Triemli. Für den kostenlosen Fahrdienst nutzt Audi Schweiz bereits registrierte Audi e-tron Modelle aus der Marketingflotte. Die Modelle haben alle schützende Trennwände. Die Fahrzeuge werden nach jeder Fahrt desinfiziert. Und Fahrer und Insassen tragen während der Fahrt einen Mundschutz. Dadurch sollen Fahrer und das medizinische Personal geschützt bleiben.
Sie stehen bereit, um medizinisches Personal in Zürich sicher nach Hause zu bringen
© Audi
Sie stehen bereit, um medizinisches Personal in Zürich sicher nach Hause zu bringen
Derweil wird am Ostersonntag die ersten Versteigerungen bei #Audi4Heroes enden. Vor gut einer Woche hatte Audi gemeinsam mit Ricardo.ch und Save the Children die Aktion gestartet, mit der Solidaritätsprojekte für Familien aus dem Gesundheitswesen unterstützt werden. Dazu versteigert die Premiummarke gemeinsam mit Audi-Markenbotschaftern einzigartige Erlebnisse und Lieblingsstücke der Sportler. Unter anderem könnten morgen mit etwas Glück folgende Preise in einem Osternest landen: die original Skischuhe von Didier Cuche aus seinem Erfolgsjahr 2010. Ein Wochenende mit dem Audi e-tron inklusive eines R8 e-tron Rennstrecken-Erlebnis.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats