Special

Blog.Google
Corona-Krise

Apple und Google kooperieren bei Ermittlung von Kontaktpersonen

Überall auf der Welt arbeiten Regierungen und Gesundheitsbehörden zusammen, um Lösungen für die COVID-19-Pandemie zu finden. In diesem Geiste der Zusammenarbeit kündigen Google und Apple eine gemeinsame Anstrengung an, um den Einsatz der Bluetooth-Technologie zu ermöglichen und Regierungen und Gesundheitsbehörden dabei zu helfen, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, wobei der Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit der Benutzer im Mittelpunkt des Designs stehen.
von Beat Hürlimann Dienstag, 14. April 2020
Alle Artikel dieses Specials
X
Da COVID-19 durch die unmittelbare Nähe zu den betroffenen Personen übertragen werden kann, haben Organisationen des öffentlichen Gesundheitswesens die Rückverfolgung von Kontakten als wertvolles Instrument zur Eindämmung der Verbreitung des Virus erkannt. Eine Reihe von führenden Gesundheitsbehörden, Universitäten und NGOs auf der ganzen Welt haben wichtige Arbeit geleistet, um die Opt-in-Technologie zur Ermittlung von Kontaktpersonen zu entwickeln. Um dies zu fördern, werden Apple und Google eine umfassende Lösung auf den Markt bringen, die Programmierschnittstellen (APIs) und Technologie auf Betriebssystemebene umfasst, um die Ermittlung von Kontaktpersonen zu unterstützen. Angesichts des dringenden Bedarfs ist geplant, diese Lösung in zwei Schritten zu implementieren und gleichzeitig einen starken Schutz der Privatsphäre der Nutzer zu gewährleisten.

Veröffentlichung von APIs

Zunächst werden beide Unternehmen im Mai APIs veröffentlichen, die die Interoperabilität zwischen Android- und iOS-Geräten unter Verwendung von Anwendungen der Gesundheitsbehörden ermöglichen. Diese offiziellen Apps werden den Benutzern über ihre jeweiligen App-Stores zum Download zur Verfügung stehen.

Gemeinsame Bluetooth-basierte Kontaktverfolgunsplattform

Zweitens werden Apple und Google in den kommenden Monaten daran arbeiten, eine breitere Bluetooth-basierte Kontaktverfolgungsplattform zu ermöglichen, indem sie diese Funktionalität in die zugrunde liegenden Plattformen integrieren. Dies ist eine robustere Lösung als eine API und würde es mehr Einzelpersonen ermöglichen, sich zu beteiligen, wenn sie sich dafür entscheiden, sowie die Interaktion mit einem breiteren Ökosystem von Apps und staatlichen Gesundheitsbehörden ermöglichen. Datenschutz, Transparenz und Zustimmung sind bei diesen Bemühungen von größter Bedeutung, und wir freuen uns darauf, diese Funktionalität in Absprache mit interessierten Interessengruppen zu entwickeln. Wir werden Informationen über unsere Arbeit offen veröffentlichen, damit andere sie analysieren können.



Apple und Google schreiben in einer gemeinsamen Erklärung, dass es nie einen wichtigeren Moment gegeben habe, um gemeinsam an der Lösung eines der dringendsten Probleme der Welt zu arbeiten. Durch enge Zusammenarbeit und Kooperation mit Entwicklern, Regierungen und Anbietern öffentlicher Gesundheitsdienste hoffen beide Techkonzerne, die Kraft der Technologie nutzen zu können, um Ländern auf der ganzen Welt zu helfen, die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen und die Rückkehr in den Alltag zu beschleunigen.

Google Corona News Initiative
© Google Screenshot
Mehr zum Thema
Google

Mit Millionen und Tools gegen Fehlinformationen

Anlassälich des gestrigen internationalen Faktencheck-Tag hat Google ein neues Förderprogramm über 6,5 Millionen US-$ für Faktencheck-Organisationen vorgestellt. Dieses richtet sich an Non-Profit-Organisationen, die sich dem Kampf gegen Desinformation, insbesondere im Zusammenhang mit dem Coronavirus, verschrieben haben. In Europa werden die entsprechenden Massnahmen von Full Fact und Maldita.es koordiniert.

Dr. Frederik G. Pferdt
© Hürlimann
Mehr zum Thema
"Future of Work"

Denkweisen der Zukunft von Google's Chief Innovation Evangelist Dr. Frederik G. Pferdt

Ein Gespräch über Innovationskultur, Kreativität, Leadership und darüber, was effektive Teams ausmacht. Dr. Pferdt ist Google's Chief Innovation Evangelist und Adjunct Professor an der Stanford University im Silicon Valley. Das Treffen fand im Rahmen des Formats #MeetAGoogler statt. Veranstalter war Google Schweiz. Es ist der fünfte und letzte Beitrag unserer "Future of Work"-Serie.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats