Coop/Migros

Auch beim Plastiksammeln Konkurrenten

   Artikel anhören
Die Eigenmarke Swiss Alpina zählt zu den gefragtesten Mineralwässern bei Coop
© Coop
Die Eigenmarke Swiss Alpina zählt zu den gefragtesten Mineralwässern bei Coop
Coop wirbt damit, dass die Flaschen seiner Mineralwasser-Eigenmarke Siwss Alpina jetzt zu 100% aus wiederverwertetem Polyethylenterephthalat (PET) bestehen. Die Migros führt einen hauseigenen Sammelsack ein, in dem ihre Kunden Verpackungen aus Plastik sammeln können.
Coop schmückt sich nun damit, den Plastikkreislauf von zumindest einem ihrer Produkte geschlossen zu haben – wenn es denn in der Wiederverwertung landet. Die leeren PET-Flaschen werden nach Unternehmensangaben in den Verkaufsstellen gesammelt, von dort in die Leergutzentrale verfrachtet, sortiert und zu Ballen gepresst. Diese kommen in eines der zwei Schweizer Recyclingwerke, wo sie in kleine Stücke geschreddert werden. Die sogenannten Flakes werden sorgfältig gereinigt und anschliessend zu Flaschen gegossen.


In den vergangenen acht Jahren hat der Detailhändler nach eigenen Angaben gut 24.000 Tonnen Verpackungsmaterialien ökologisch optimiert oder reduziert. Zu diesen Verpackungen gehörten auch die Swiss Alpina-Flaschen, bei der der Flaschenhersteller versuchte, den Kunststoffanteil zu senken. 24,5 Millionen setzt Coop jährlich davon ab.

Die Migros rühmt sich demgegenüber, nicht nur den Plastikkreislauf bei einem Produkt, sondern bei praktisch allen Kunststoffverpackungen zu schließen. Dafür soll ein Plastik-Sammelsack sorgen. Der Detailhändler baut vom 29. Juni an in Migros-Filialen in der gesamten Schweiz schrittweise neue Plastiksammelstellen auf, wo der Sack abgegeben werden kann. Aus dem gesammelten Plastikabfall sollen künftig Verpackungen für die Migros-Industrie hergestellt werden.


Laut Migros handelt es sich um ein „nationales Pionierprojekt“. Mit dem Plastik-Sammelsack ausgestattet, könnten die Schweizer ihre Plastikabfälle bequem zuhause sammeln und in einer Migros-Filiale abgeben. Der Startschuss für das Projekt erfolgt in der Zentralschweiz, und zwar in der Genossenschaft Migros-Luzern. Sofern die erste Etappe erfolgreich verläuft und das Angebot auf Anklang stösst, sollen bereits Ende August die Genossenschaften Genf, Neuenburg-Freiburg, Waadt und Wallis hinzukommen. Voraussichtlich bis zum Frühjahr 2021 würden sämtliche regionalen Migros-Genossenschaften der Schweiz die neuen Plastiksammelstellen anbieten.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats