Brand Z-Ranking

Im Club der 100 wertvollsten Marken der Welt fehlen die Schweizer Vertreter

Die UBS verliert in den aktuellen BrandZ-Branchenrankings 18 Prozent beim Markenwert
© UBS
Die UBS verliert in den aktuellen BrandZ-Branchenrankings 18 Prozent beim Markenwert
Amazon ist mit 315,5 Milliarden Dollar derzeit die wertvollste Marke der Welt. Das verrät das aktuelle Brand Z-Ranking von Kantar. Den Sprung in den Eliteclub der 100 wertvollsten Marken der Welt haben Schweizer Marken allerdings verpasst. Sie sind lediglich in den Branchen-Rankings "Luxus", "Beverages" und "Global Banks" vertreten.
Das diesjährige Ergebnis des Markenwertrankings Brand Z von Kantar spricht für sich. Erstmals stehen nicht Apple, Google oder Microsoft an der Spitze, sondern Amazon. Der Online-Händler hat seinen Markenwert binnen einen Jahres um satte 52 Prozent auf 315,5 Milliarden US-Dollar erhöht. Was auffällt: Erneut hat es keine Schweizer Marke in den Edelclub der 100 wertvollsten Marken geschafft. Allerdings sind Vertreter der Eidgenossenschaft in den Branchen-Rankings vertreten.


So gehört Rolex erneut zu den wertvollsten Luxusmarken der Welt. Allerdings muss der Edeluhrenhersteller einen Rückgang von 4 Prozent auf 8,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen.

Ganz anders stellt sich die Lage bei den Getränkemarken da. Hier verzeichnen sowohl Nespresso als auch Nescafé deutliche Zuwächse. Während Nespresso um 14 Prozent auf 7,4 Milliarden US-Dollar zulegt, liegt das Plus bei der Nestlé-Schwestermarke bei 12 Prozent und rund 7,4 Milliarden. Beide belegen damit im Branchenranking der 15 wertvollsten Marken Platz 7 und Platz 8.


  Komplettiert werden die Schweizer Ergebnisse von der UBS. Im Ranking der wertvollsten Bankmarken muss der größte Finanzdienstleister der Schweiz jedoch heftige Einbußen hinnehmen. Der Wert sinkt binnen zwölf Monate um 18 Prozent auf 6,3 Milliarden US-Dollar. Von den Top 10 der Branche hat lediglich die niederländische ING mit 23 Prozent noch mehr verloren. mir
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats