"Bolero"

Das Mode- und Kulturmagazin ist neu eine Beilage von "Bilanz" und "Handelszeitung"

   Artikel anhören
Nichts fürs gemeine Volk: Bei "Bolero" dreht sich alles um Luxus, abgehobene Kultur und extravagante Mode. Neu nur noch als Beilage von "Bilanz" und "Handelszeitung".
© zvg
Nichts fürs gemeine Volk: Bei "Bolero" dreht sich alles um Luxus, abgehobene Kultur und extravagante Mode. Neu nur noch als Beilage von "Bilanz" und "Handelszeitung".
Ab heute erscheint das "Bolero", das Schweizer Magazin für Mode und Kultur, erstmals als Beilage von Bilanz" und "Handelszeitung"künftig sechsmal pro Jahr.
Ab 2019 wird Bolero der Bilanz und der Handelszeitung beigelegt. "Bolero wird unsere Wirtschaftstitel künftig in sechs Ausgaben komplettieren und unsere Leserinnen und Leser mit stilvollen Inhalten inspirieren", wird Nina Ranke, Leiterin Wirtschaftsmedien Ringier Axel Springer Schweiz, in einer Mitteilung zitiert.


Inhaltlich zeigt sich das Hochglanz-Magazin gewohnt exklusiv und zeitgemäss. Die Themen Mode, Beauty, Kultur und Reisen spielen weiterhin die tragende Rolle. "Hochwertige Interviews und Porträts, Fotostrecken auf höchstem Niveau sowie Geschichten mit starkem Schweiz-Bezug – dafür steht Bolero seit 29 Jahren", sagt Chefredaktorin Sabina Hanselmann-Diethelm. Zudem konnte neu der Schweizer Autor Peter Stamm
als Kolumnist gewonnen werden.

Mit der Neuausrichtung erhalten auch die Inhaberinnen und Inhaber der Kundenkarten des Department-Store Grieder das Magazin frei Haus. "Bolero" erreicht damit eine Gesamtauflage von 85.000 Exemplaren. Hanselmann-Diethelm zeigt sich zuversichtlich: "Das angepasste Inhalts- und Distributionskonzept hat bei unseren Anzeigenpartnern grossen Anklang gefunden, die erste Ausgabe wurde rege belegt." Die weiteren Erscheinungsdaten der Luxuszeitschrift sind 28. März, 29. Mai, 29. August, 27. September und 21. November 2019.
stats