BfS-Erhebung

68 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzt im Alltag mehr als eine Sprache

   Artikel anhören
"Learning by gowing up" lautet das Konzept, was die Mehrsprachigkeit in der Schweiz anbelangt. Über 70 verschiedene Sprachen wird bei der jüngsten Generation zu Hause gesprochen.
© Pixabay
"Learning by gowing up" lautet das Konzept, was die Mehrsprachigkeit in der Schweiz anbelangt. Über 70 verschiedene Sprachen wird bei der jüngsten Generation zu Hause gesprochen.
Die Mehrsprachigkeit ist ein Markenzeichen der Schweiz und sie hat im letzten Erhebungszeitraum weiter zugenommen. 68 Prozent der Schweizer Bevölkerung verwendet regelmässig mehr als eine Sprache. Bei der jüngsten Generation werden zu Hause nebst den offiziellen Landessprachen über 70 weitere Sprachen gesprochen. Das zeigen kürzlich publizierte Ergebnisse der Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur des Bundesamts für Statistik (BFS), die 2019 zum zweiten Mal durchgeführt wurde.
Ähnlich wie im Jahr 2014 verwendete 2019 mehr als drei Viertel der Bevölkerung in der Schweiz regelmässig Deutsch, 65 Prozent Schweizerdeutsch, 39 Prozent Französisch und 15 Prozent Italienisch sowie 1,9 Prozent einen Tessiner oder bündneritalienischen Dialekt. Die am häufigsten regelmässig verwendeten Nichtlandessprachen sind Englisch (45 Prozent), Spanisch (6,3 Prozent), Portugiesisch (4,8 Prozent), Bosnisch-Kroatisch-Montenegrinisch-Serbisch (BKMS1; 3,2 Prozent) und Albanisch (3,1 Prozent). Diese Anteile variieren in den verschiedenen Sprachregionen der Schweiz.
© BFS 2021
© BFS 2021

Deutsch und Schweizerdeutsch

Der Anteil der Bevölkerung, der mindestens einmal pro Woche Schweizerdeutsch spricht, ist im Vergleich zu 2014 insgesamt leicht angestiegen (von 63 auf 65 Prozent). Wenig überraschend verwenden vor allem im deutschen Sprachgebiet wohnhafte Personen regelmässig Deutsch (97 Prozent) oder Schweizerdeutsch (89 Prozent), insbesondere diejenigen ohne Migrationshintergrund (je 99 Prozent). Bei in der Deutschschweiz wohnhaften Erstmigrantinnen und -migranten hingegen kommt Deutsch bei 93 Prozent der Fälle regelmässig zum Einsatz, Schweizerdeutsch bei 62 Prozent. Gesamtschweizerisch verwenden 64 Prozent bzw. 41 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund der ersten Generation Deutsch bzw. Schweizerdeutsch.

Französisch

Wie in der Deutschschweiz Deutsch, wird in der Westschweiz fast durchgängig regelmässig Französisch verwendet (99 Prozent). Ausserhalb der eigenen Sprachregion und insbesondere in der italienischsprachigen Schweiz ist die Verwendung des Französischen vom Bildungsstand abhängig: Es wird häufiger von Personen mit einem Abschluss auf Tertiärstufe (34 Prozent) verwendet als von Personen mit einem tieferen Bildungsstand.

Italienisch

Italienisch ist in der Schweiz nicht nur eine Landes- sondern auch eine Migrationssprache. Ausserhalb seines Sprachgebiets wurde Italienisch so auch am häufigsten von Personen mit Migrationshintergrund der zweiten oder dritten Generation angegeben: In dieser Gruppe verwendet ein rund viermal grösserer Anteil mindestens einmal pro Woche Italienisch als unter der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund (in der Deutsch- und der Westschweiz 28 bzw. 27 Prozent gegenüber 6,9 Prozent bzw. 6,6 Prozent). Während rund ein Zehntel der in der Deutschschweiz wohnhaften Personen mit Abschluss auf Sekundarstufe II (11%) bzw. Tertiärstufe (10 Prozent) mindestens wöchentlich Italienisch verwenden, liegt ihr Anteil bei denjenigen ohne nachobligatorischen Abschluss bei einem knappen Fünftel (19 Prozent).

Rätoromanisch

Insgesamt geben 0,5 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung ab 15 Jahren Rätoromanisch als die (oder eine der) Hauptsprache(n) an. 0,9 Prozent verwenden die Sprache regelmässig. In der rätoromanischen Sprachregion wird von 77 Prozent mindestens einmal pro Woche ein rätoromanisches Idiom (Sursilvan, Sutsilvan, Surmiran, Puter, Vallader) verwendet. In der Deutschschweiz beläuft sich der Anteil auf 0,9 Prozent. In den beiden anderen Sprachgebieten sind die Fallzahlen zu klein, um die Anteile aufgrund dieser Umfrage genau zu schätzen.

Englisch

Englisch ist mit Abstand die am meisten verbreitete regelmässig verwendete Nichtlandessprache in der Schweiz (45 Prozent). In der italienischsprachigen und französischsprachigen Region nutzen mit 37  bzw. 43 Prozent vergleichsweise weniger Personen mindestens einmal pro Woche Englisch als in der Deutschschweiz (46 Prozent). 2019 verwendete insgesamt, aber insbesondere in den jüngeren Altersgruppen, ein grösserer Teil der Bevölkerung regelmässig Englisch als 2014. Bei den 15- bis 24-Jährigen waren es 2019 fast drei Viertel (73 Prozent).

Sprachen, die Kinder zu Hause sprechen

Gesamtschweizerisch wird bei der Mehrheit der 0- bis 14-Jährigen zuhause Schweizerdeutsch gesprochen (57 Prozent). Es folgen Französisch (28), Deutsch (16) und Italienisch (8,8 Prozent). Häufigste Nichtlandessprache ist mit 7,5 Prozent wiederum Englisch, während auch Albanisch (6,7), Portugiesisch (4,9), Spanisch (4,9), BKMS (3,8) und Türkisch (2,8 Prozent) sowie über 70 weitere Sprachen bei der jüngsten Generation zuhause gesprochen werden.


Studentin
© Bild: Honey Cruz auf unsplash.com
Mehr zum Thema
Bundesamt für Statistik mit Ausblick ins Jahr 2050

Frauen werden in zehn Jahren höher qualifiziert sein als Männer

Gemäss dem vom Bundesamt für Statistik (BFS) berechneten Referenzszenario wird die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz von 8,6 Millionen Personen Ende 2019 auf 10,4 Millionen im Jahr 2050 ansteigen. Dieses Wachstum wird in erster Linie der Migration zuzuschreiben sein. Aber auch das wird zu reden geben: Frauen werden in zehn Jahren höher qualifiziert sein als Männer.







Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats