Betty Bossi

Die Schweizer lieben die Rezept-Initiative "Betty kocht mit Dir"

   Artikel anhören
Betty Bossi lädt zum gemeinsamen Kochen ein
© Betty Bossi / Screenshot
Betty Bossi lädt zum gemeinsamen Kochen ein
Vor gut einer Woche hat Betty Bossi allen Schweizerinnen und Schweizer den kostenlosen Zugang auf alle Kochbücher seit 1973 ermöglicht. Die Initiative steht unter dem Slogan "Betty kocht mit Dir." Doch wie kommt das an? Ein kurzes Gespräch mit Kommunikationschefin Viviane Bühr über die Lieblingsgerichte der Schweizerinnen und Schweizer, erste Reaktionen und was Betty Bossi überhaupt zu der ganzen Aktion sagt.
In der Coronakrise erschaffen sich Marken neue Zugänge zu den Konsumenten. Betty Bossi ist dafür ein Beispiel. Das Kulinarik-Unternehmen hat seine Kochbücher-Datenbank für alle Schweizerinnen und Schweizer freigegeben. Die Konsumenten können somit kosntenlos auf über 12.000 Rezepte digital zugreifen. Gemeinsames Kochen gegen die Langeweile, so die Idee dahinter. Wie die Initiative "Betty kocht mit Dir" bei den Menschen ankommt? Viviane Bühr, Kommunikationschefin der Coop-Tochter, hat es im Gespräch mit HORIZONT Swiss verraten.
Frau Bühr, Sie ermöglichen seit dem Wochenende den Schweizerinnen und Schweizern Zugriff auf alle Kochbücher seit 1973. Sind die Server schon in die Knie gegangen?
Nein, glücklicherweise noch nicht. Wir verzeichneten am Sonntag und Montag zwar 131 Prozent mehr Rezeptzugriffe, also mehr als doppelt so viele wie sonst, und rund 64.000 Personen haben in dieser Zeit in unseren digitalen Kochbüchern geblättert. Wir freuen uns riesig, dass unsere Rezept-Initiative auf so grosses Interesse stösst und wir in dieser Zeit ganz besonders beim Kochen zu Hause unterstützen können.
Vivane Bühr, Kommunikationschefin von Betty Bossi
© Betty Bossi
Vivane Bühr, Kommunikationschefin von Betty Bossi
Können Sie schon sagen, welches Rezepte am stärksten abgerufen werden?
Ja – denn das nahm uns natürlich auch Wunder! Hier eine Auswertung der ersten zwei Tage (Sonntag/Montag) im Vergleich zu den zwei Wochen zuvor (gilt für die Deutschschweiz):
1. Sonntagszopf; 54.000 Aufrufe seit 16. März, bleibt auf Platz 1
2. Spätzli & Knöpfli (Grundrezept) - neu auf Platz 2 statt 3
3. Knusperbrot - neu auf Platz 3 statt 5
4. Getränkter Zitronencake - bleibt auf Platz 4
5. Älplermagronen - neu auf Platz 5 statt 2
Sie sehen, Klassiker wie der Sonntagszopf bleiben beliebt. Offenbar hat das Brotbacken etwas mehr an Stellenwert gewonnen.
„Mit unserem täglichen Sonder-Newsletter inspirieren wir jeden Tag in den kommenden Wochen“
Vivane Bühr, Betty Bossi

Welche langfristigen Ziele verfolgen Sie mit der Initiative "Betty kocht mit Dir!"?
Ganz ehrlich hatten wir noch gar nicht die Zeit, über langfristige Ziele nachzudenken. Die Idee der Freischaltung aller Kochbücher kam uns spontan letzte Woche, und in den vergangenen Tagen setzten wir alles daran, dies technisch möglich zu machen und auch gut zu kommunizieren. Wir freuen uns aktuell sehr über die vielen Komplimente von allen Seiten zur Initiative und freuen uns, wenn wir in dieser herausfordernden Zeit die Schweizer Bevölkerung zu Hause gut unterstützen können. Mit unserem täglichen Sonder-Newsletter inspirieren wir jeden Tag in den kommenden Wochen, und bestimmt fallen uns noch weitere gute Ideen ein.
Die Markengeschichte im Schnelldurchlauf
Die fiktive Köchin Betty Bossi erfand 1956 die Werbetexterin Emmi Creola-Maag für Unilever. Mit einfachen Rezepten sollte die Kunstfigur damals in der Schweiz für eine erhöhte Nutzung von Magarine und Öl der Marken Astra und Sals sorgen. Am 1. April 1956 erschien die erste Betty Bossi Post in deutscher und französischer Sprache. 1966 entstand daraus eine abonnierbare Zeitung. 1973 erschien das erste Betty Bossi Kochbuch, ein Backbuch. 1977 hob Unilever den Betty Bossi Verlag AG aus der Taufe. 1995 erfolgte der Verkauf an Ringier. 2001 erfolgte eine Kooperation mit Coop. Ende 2012 übernahm der Detailhandelsriese die Marke komplett.

Wie erfahren die Schweizerinnen und Schweizer von der Initiative?
Wir haben die Initiative in einem Sonder-Newsletter an unsere Abonnenten und via Soziale Medien kommuniziert. Ebenso haben wir eine Medienmitteilung versendet. Natürlich hoffen wir auch, dass nun die Mund-zu-Mund-Propaganda funktioniert.



Gibt es Pläne, die Aktion in Scoial Media zu verlängern, etwa indem Sie die Menschen auffordern, ihre Gerichte und Kuchen zu posten?
Auf jeden Fall, das war von Anfang an angedacht, weshalb wir den Hashtag #BettyKochtMitDir in die Kommunikation integriert haben. Unsere Social Media Managerin ist aktuell ziemlich gefordert mit den vielen Rückmeldungen zur Initiative, aber bestimmt wird es künftig noch viele Beiträge mit dem Hashtag geben.


Was sagt eigentlich Ihre Kunstfigur Betty Bossi persönlich zu Corona?
Wir haben kurz nachgefragt. Sie bedauert diese Umstände genauso wie wir alle. Doch sie meint, wenn nur jeder etwas mehr kochen lerne, so könnten wir zumindest alle etwas aus dieser Krise mitnehmen.



Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats