Beekeeper

Anbieter von Intranetlösungen gründet Deutschland-Ableger

   Artikel anhören
"Connect the unconnected" hat sich Beekeeper auf die Fahne geschrieben
© Beekeeper
"Connect the unconnected" hat sich Beekeeper auf die Fahne geschrieben
Das 2012 aus der Taufe gehobene Unternehmen mit Sitz in Zürich ist bereits seit zwei Jahren mit einem Büro in Berlin vertreten. Die Überführung der dort aktuell zwölf Mitarbeiter in eine eigens gegründete GmbH soll weiteres Wachstum auf dem deutschen Markt erleichtern.

Beekeeper bedient nach eigenen Angaben weltweit mehr als 500 Kunden in 130 Ländern. In der Schweiz nutzen beispielsweise die Migros, Rivella und Globus die Mitarbeiter-App. In Deutschland sind es etwa 100 Unternehmen, darunter der Fleischkonzern Tönnies, der Filterspezialist Mann+Hummel und das Deutsche Rote Kreuz. Mithilfe der Beekeeper-App wollen sie nicht zuletzt die Mitarbeiter, die nicht über einen PC-Arbeitsplatz verfügen, über das Smartphone in ihre interne Kommunikation einbinden.



Die Zusammenarbeit mit den Kunden in Deutschland will Beekeeper durch die Gründung einer deutschen Firma vereinfachen. "Obwohl sich für unsere Kunden nichts ändert, ist die Gründung einer GmbH ein langfristiges Bekenntnis zum deutschen Markt, der ja in vielerlei Hinsicht besonders ist", lässt sich Jens Dreisewerd, als Country Manager Germany für die Berliner Niederlassung verantwortlich, in einer Mitteilung zitieren. "Beekeeper erwartet weiterhin ein starkes Wachstum, und mit unserer GmbH sind wir hierfür nun auch formell bestens aufgestellt."

Seit der Finanzierungsrunde der Serie A vor knapp zweieinhalb Jahren wartet Beekeeper mit außerordentlichen Wachstumsraten auf. Die Firma, die auch in London, Krakau und in San Francisco präsent ist, steigerte ihren Umsatz von 2014 bis 2017 Medienberichten zufolge um durchschnittlich knapp 90 Prozent pro Jahr auf 2,8 Millionen Euro.

stats