Basler Fasnacht

E Hampfle Medien-Schnitzelbängg zum Abschluss

Ein Schnitzelbangg verbreitet Hohn und Spott.
© Screenshot TeleBasel
Ein Schnitzelbangg verbreitet Hohn und Spott.
Die (lokalen) Medien sind meist auch ein Thema an der Basler Fasnacht. Diesbezüglich gab das letzte Jahr ja genug her: Tamedias BaZ-Übernahme, Christoph Blochers und Markus Somms Abgang nach erfolgloser achtjähriger Mission und das Aus für die "TagesWoche".

Das Maleur in Basels Medienszene bringen d Laggaffe wie folgt auf den Punkt:

D Meinigsvielfalt isch z Basel fescht bedroht.
D Zahle vo de Medie sinn scho länger rot.
Au d TagesWuche wott me nit as Gschängg.
Meinige hän z Basel nur no d Schitzelbängg.



Der Schnitzelbangg Fährimaa lässt an BaZ-Chefredaktor Markus Somm und seiner Art Journalismus kein gutes Haar: Hier sein Vers:

Dr Markus Somm isch nümm bi dr BaZ.
Vernunft und Argumänt hänn wieder Platz.
Wenn d BaZ vom Somm nüt meh muess drugge,
wärde vyyly Elefante wieder zu Mugge.


Der Spitzbueb teilt gleich auf drei Seiten hin aus - gegenüber BaZ-Käuferin Tamedia, gegenüber Christoph Blocher und gegenüber Markus Somm – notabene, ohne sie namentlich zu nennen:

S kunnt ain uss Züüri in e Dierlihandlig und kauft Fisch.
Dr Fisch, dää schtinggt, will er scho lang gschtorbe n isch.
Und jetztt nomool im kurze Satz:
S kunnt ain uss Züüri und kauft BaZ.

Wo ist denn nun der ehemalige BaZ-Chefredaktor? Mancher meint, in einer Auszeit in den USA. Doch falsch, die Schnaabelwetzer wissen es genauer:

S Kamel vom Ibrahim bin-Grufti trottet vor sich hii,
hoggsch oobe uf em Sattel - fümfi zoobe isch scho gsi.
Uf aimoll stoppt das Trampeltier - worum das so verschriggt?
Dört stoot dr Markus Som - dä hänn sy jo in d Wüschti gschiggt.

Immerhin, dank Besitzer- und Chefredaktorenwechsel erhält die BaZ beim einen oder anderen Basler wieder eine Chance. Etwa bei der Giftspritzi:

Kürzlig han y, wills mit Tamedia besser lauft, 

wieder emool e Basler Zyttig fir drey Stutz kauft.
Nach em Fyyroobe han y denn solidaarisch dänggt
und se amene Clochard an Untere Rhywääg geschänggt.
No segglet dä mir nooch, y ha gmaint, dä will sich bedangge:
"Was, du liisisch d BaZ? Du arme Siech! Lueg, do hesch drey Frangge!"

Allerdings hat der Kauf der BaZ für Tamedia nicht nur Vorteile, er hat auch eine Kehrseite. Denn weil ja die Mantelredaktionen der Tamedia-Zeitungen deutschschweizweit zusammengelegt wurden, liest man Vieles doppelt, falls man zur BaZ auch noch ein Zürcher oder Berner Blatt von Tamedia abonniert hat. Das hat auch Dr Hanslimaa festgestellt, der gleichzeitg die leicht überalterte Zeitungsleserschaft auf die Schippe nimmt:

Y ha no d BaZ und dr Daagesaazeiger abonniert,
doch y bi nur no an de Doodesaazeige interessiert.
Jetz liis y Doodesinserat däglig zweimool in dr Zytig,
und dr Film "Stirb zweimool" griegt en anderi Bidyttig.

stats