Bank Cler

Neobanking-App gleich Lippenstift

   Artikel anhören
Per Zak-App sind beispielsweise Peer-to-Peer-Zahlungen möglich
© zVg
Per Zak-App sind beispielsweise Peer-to-Peer-Zahlungen möglich
Anfang 2018 hatte die Bank Cler das Mobile-Banking-Angebot Zak in ihren Service integriert. Eine von der Agentur Heimat Zürich konzipierte Kampagne soll die App des Finanzinstituts bekannter machen.

"Für Geld gibt's Zak." lautet das Motto der Kampagne. Die App für alltagsrelevante Bankdienstleistungen, die aktuell von etwa 44.000 Cler-Kunden genutzt wird, ermögliche "das einfachste Banking der Schweiz", wie es auf den Plakaten heisst. Zak ist den Überlegungen von Heimat Zürich zufolge so einfach und praktisch, wie viele andere Dinge für alltägliche Bedürfnisse: eine Sonnenbrille, Ketchup oder ein Lippenstift. Mit solchen Analogien hat die Agentur gearbeitet, um zu verdeutlichen, dass Zak das Mittel der Wahl sei, wenn es um persönliche Finanzen geht.

Ziel der Bank Cler mit Hauptsitz Basel ist es nach Agenturangaben, sich im mittlerweile hart umkämpften Markt klarer zu positionieren und bei einer breiteren Zielgruppe bekannt zu werden. Die Kampagne beinhaltet ausser Online-Filmen und einem TV-Spot OOH-Sujets, Megaposter, Banner, Instastories und Printinserate.

    stats