Bank Cler

Cost-per-View-Konzept für die Krebsliga

   Artikel anhören
Hausi Leutenegger bekam Besuch von Tamy Glauser und Dominique Rinderknecht
© zVg
Hausi Leutenegger bekam Besuch von Tamy Glauser und Dominique Rinderknecht
Eine von Heimat Zürich und Shining Film entwickelte und umgesetzte Kampagne der Bank Cler zugunsten der Krebsliga Schweiz macht Aufrufe von Filmen zu Geld für den Kampf gegen Krebs.
Die Bank Cler ist nach eigenen Angaben langjährige Partnerin der Krebsliga Schweiz und unterstützt sie regelmässig mit Spenden, Events und Kampagnen. In diesem Jahr basiert die Hilfe auf dem Cost per View-Prinzip der Werbewirtschaft: Die Krebsliga Schweiz verkauft auf ihrem Youtube-Kanal Werbeplatz an die Bank Cler. Das Bankhaus bestückt den Kanal mit zwei Filmen, in denen sie einen Werbeauftritt hat, und bezahlt pro View eines Films 0,04 Franken an die Krebsliga.


Für die Filme hat das Geldinstitut prominente Unterstützung gefunden: Hausi Leutenegger, Tamy Glauser, Dominique Rinderknecht, Kiko und Gian Simmen nahmen an dem Projekt teil. Die Idee dahinter: Gegensätzliche Protagonisten setzen sich auf unterhaltsame Weise für den guten Zweck ein. So ist das inzwischen frisch getrennte Pärchen Tamy Glauser und Dominique Rinderknecht ("Tamynique") in einem Video auf Besuch bei Multimillionär Hausi Leutenegger. Die Mission der zwei Veganerinnen: Dem Lebemann das Verzichten beibringen. Ganz überzeugen lässt sich der Unternehmer, Schauspieler und Olympiasieger davon erwartungsgemäss aber nicht.
Für den zweiten Film reiste Komiker Kiko aufs Jungfraujoch, wo er auf Gian Simmen traf. Auf 3500 Metern über Normalnull verlangte der erste Olympiasieger in der Halfpipe dem erklärten Sommermenschen Kiko einiges ab. Ob es die Schlagfertigkeit des Bündners oder die dünne Bergluft war? Jedenfalls gingen sogar Kiko mal die Argumente aus.
Die Kampagne der Bank Cler fand laut Heimat bereits massenmediale Beachtung. Die Kampagnen-Seite zählt mittlerweile mehr als 11.500 Video Views. Ursprünglich waren insgesamt drei Filme geplant. Im dritten sollten die Nationalräte Fabian Molina (SP) und Andreas Glarner (SVP) die Protagonisten sein. Aufgrund einer Auseinandersetzung Glarners mit Nationalratskollegin Sibel Arslan (Grüne, Basel-Stadt) vor dem Bundesplatz hatte die Krebsliga den Dreh jedoch gestoppt.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats