Bandara

Wie die Agentur mit AR und VR für Davos Klosters zum Tanzen bringt

Mittels DOOH und Spezialtechnik die Passanten zum Bewegen animiert.
© zvg
Mittels DOOH und Spezialtechnik die Passanten zum Bewegen animiert.
Die Destination Davos Klosters positioniert sich seit Frühling 2018 mit dem Claim "Sports Unlimited". Um die neue Positionierung zu kommunizieren, hat Bandara eine Kampagne entwickelt, welche das Wintersportangebot von Davos Klosters zeigt – und in Ansätzen erlebbar macht.
Ufa und aba, links und rechts...
© zvg
Ufa und aba, links und rechts...
Zum Start der Skisaison wurde das Facebook-AR-Game "Face Slalom" lanciert, bei dem man einen Skifahrer steuert, in dem man seinen Kopf nach links und rechts bewegt. Im Vorfeld des FIS Langlauf-Weltcuprennens Davos Nordic forderte Olympiasieger Dario Cologna die Passantinnen und Passanten in der Zürcher Innenstadt zum Warm-Up auf, wobei die Bewegungen der Teilnehmer mit einem 3D-Sensor getrackt und ausgewertet
wurden.
Pünktlich zum Spengler-Cup folgte ein Virtual-Reality-Game, bei dem man als Eishockey-Goalie die Pucks des HC-Davos-Stürmers Inti Pestoni fangen muss. Zu jedem der Games wurde ein Video produziert und über die sozialen Medien verbreitet.
Wer für die Kampagne zuständig ist:
Verantwortlich bei der Destination Davos Klosters:


Roger Manser (Head of Marketing & Sales)

Verantwortlich bei Bandara:


Daniel Gremli, Daniel Gonçalves, Urs Langenegger (Gesamtverantwortung, Kreation, Beratung, Development), Felix Tanner/Frame Engine (Regie), Thomas Rechberger (Musik/Sound), Timo Schaub, Tobias Wüthrich, Oliver Wigger (Kamera), André Brauen (Ton), Senso Stampa (Licht), Musclebeaver (Postproduction Musikvideo), Stephanie Stutz (3D Design), Metin Senler/Senlermedia (Media), eyecatcher (Development Colognamat), Fabio Müller/HolzMassiv (Bau Colognamat), Bella Farny
(Choreographie)
Der Clou: Alle drei Games wurden so programmiert, dass sie bei den Spielern rhythmische Bewegungen auslösen. Passend zu diesem Rhythmus wurde der Song "Ufa und aba" produziert – und die Bewegungen wurden so kombiniert, dass sich daraus ein Tanz ergab.
Ufa und aba, links und rechts...
© zvg
Ufa und aba, links und rechts...
Das Musikvideo zu "Ufa und aba" wird derzeit auf Facebook, Instagram und YouTube fleissig geteilt und kommentiert. Und der Song sorgt in Après-Ski-Lokalen für Stimmung und kann auf den gängigen Musikplattformen gestreamt oder heruntergeladen werden.
Auf der Landing Page www.davos.ch/ufaundaba finden Interessierte weiterführende Informationen zur Kampagne und zum Wintersportangebot in Davos Klosters.
stats