Bandara

Mit der VR-Brille vom Stausee bis zur Steckdose

   Artikel anhören
Still aus dem VR-Film der ewz.
© zvg
Still aus dem VR-Film der ewz.
Der Zürcher VR-/AR-Dienstleister Bandara hat für ewz einen Virtual-Reality-Film kreiert, der die ökologische Stromproduktion erlebbar macht.

Woher kommt eigentlich der Strom, der unsere Smartphones und Laptops zum laufen bringt? Um diese Frage auf möglichst innovative Weise zu beantworten, setzt das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) auf Virtual Reality. Dafür wurden die VR-Experten von Bandara beigezogen, die einen knapp 6-minütigen 360°-Film konzipierten und produzierten.

Über Bandara
Die Bandara VR GmbH () bezeichnet sich als "das führende Virtual Reality Content Studio der Schweiz". Die Firma unterstützt ihre Kunden im Bereich 360°-, VR- und AR-Inhalte – von der Konzeption über die Produktion bis zur Distribution.

Seit der Gründung im Jahr 2015 hat Bandara rund 100 VR- und AR-Projekte umgesetzt, unter anderem für Kunden wie Migros, Die Post, Geberit, Swisscom, SRF oder die Stadt Zürich. www.bandara.ch
Bei der Umsetzung kombinierte Bandara stereoskopische 360°-Aufnahmen mit Drohnenaufnahmen und computergenerierten 3D-Sequenzen. Das Ergebnis ist eine atemberaubende Reise, welche die Zuschauer über Bündner Landschaften schweben, ins Wasser abtauchen und sogar durch ein Stromkabel rasen lässt.
Der VR-Film im Einsatz
© zvg
Der VR-Film im Einsatz
Der VR-Film ist ab sofort Teil der Besucherführungen im ewz-Kraftwerk Höngg. Zudem wird er an verschiedenen Messen eingesetzt, neuen ewz-Mitarbeitern an Welcome-Events gezeigt und lief in einer einminütigen Kurzversion im VR-Kino auf dem Uetliberg.

stats