B2B Handelsmarke Visable

In den digitalen Märkten stehen alle Zeichen auf Wachstum

   Artikel anhören
Peter F. Schmid, CEO von Visable
© Visable
Peter F. Schmid, CEO von Visable
Der digitale Markt für den Handel zwischen Unternehmen wächst rasant. Das in diesem Segment tätige Unternehmen Visable erreichte in den ersten zwölf Monaten einen markanten Umsatz- und Neukundenzuwachs. Die Höhe der in diesem Zeitraum durch alle Kunden gebuchten Leistungen liegt bei 65 Millionen Franken. Die Online-Plattformen von Visable konnten 8'800 Neukunden generieren. Weil durch die Corona-Pandemie im In- und Ausland zahlreiche Industrie- und Gewerbemessen abgesagt wurden und bei vielen Unternehmen bewährte Lieferketten zusammenbrachen, sind die Zugriffszahlen bei den Online-Plattformen in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Seit einem Jahr sind die europäische B2B-Plattform EUROPAGES und der im DACH-Raum führende B2B-Marktplatz «Wer liefert was» unter der Unternehmensmarke Visable vereint.
«Wir sind mit dem ersten Visable-Jahr sehr zufrieden, ruhen uns aber keinesfalls auf unserem Erfolg aus», sagt Visable-CEO Peter F. Schmid. «Es besteht nach wie vor ein riesiges Potenzial für B2B-Plattformen. In der Kombination mit der durch die Coronakrise ausgelösten weltweiten Beschleunigung der Digitalisierung stehen unsere Zeichen klar auf Wachstum», so Peter F. Schmid. Besonders im langfristigen Wegfall von Messen sieht Schmid eine enorme Chance. «Messen wie wir sie bisher kannten, sind einfach nicht mehr zeitgemäss. Wir gehen davon aus, dass jede vierte Messe im nächsten Jahr nicht mehr in ihrer gewohnten Form existieren wird.»


Plattformen wie EUROPAGES und «Wer liefert was» bieten gegenüber standortbasierten Messen eindeutige Vorteile, schreibt visable in einer Mitteilung. Sie sind 365 Tage im Jahr verfügbar und bieten für Einkäufer von Unternehmen einen schnellen Überblick über alle verfügbaren Anbieter. Unternehmen, die auf den Plattformen präsent sind, können zudem lokal bis weltweit neue Kunden akquirieren. Auch der Budgeteinsatz ist jederzeit messbar.

Erstes Visable-Jahr verzeichnet erfreulichen Kundenzuwachs

Im ersten Visable-Jahr gab es einen enormen Zuwachs an Neukunden. Bei der europäischen B2B-Plattform waren es 5'000 Neukunden und bei «Wer liefert was» 3'800 Neukunden. Die Höhe der durch alle Kunden gebuchten Leistungen lag bei 65 Millionen Franken mit klaren Chancen auf weiteres Wachstum. Das Potenzial für den digitalen Markt des Handels zwischen Unternehmen ist nach wie vor enorm. Bereits vor Corona wuchs der Markt seit 2013 um durchschnittlich 13 Prozent jährlich. Prognosen zeigen, dass sich daran nichts ändern wird. Im Gegenteil: Studien zeigen, dass bis 2027 der Markt pro Jahr bis zu 15 Prozent wächst und bereits jetzt sechsmal grösser ist als der Endkonsumenten-Markt.

Deutlich erhöhte Zugriffszahlen wegen Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie liess den Traffic auf den Visable-Plattformen in den letzten Monaten enorm ansteigen. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Traffic seit Beginn der Coronakrise im Mittel um mehr als 25 Prozent auf «Wer liefert was» und um 22 Prozent auf EUROPAGES. In Spitzen lag der Zuwachs auf beiden Plattformen sogar über 50 Prozent im Vergleich zur Vorjahreswoche. «Viele Unternehmen sind gezwungen, ihre Beschaffungs-Strategie vollständig zu überdenken oder sind kurzfristig auf alternative Lieferquellen angewiesen, weil ihnen die etablierten Lieferketten wegbrechen », erklärt Visable-CEO Peter F. Schmid.

Neue Standorte und wachsende Internationalisierung

Im letzten Jahr wurden an den Standorten Hamburg, Berlin und Paris insgesamt 83 neue Mitarbeitende angestellt. Damit wuchs der Bestand der Mitarbeitenden auf 380. Bereits ist auch der «Sprung» nach Grossbritannien gelungen. So sind derzeit drei Mitarbeitende für den Ausbau des britischen Markts verantwortlich. Der Blick richtet sich aber auch nach Osteuropa. In Russland, Tschechien, Slowenien und der Türkei arbeitet Visable mit den Handelskammern vor Ort zusammen, um die lokalen KMU im Bereich Online-Marketing zu schulen.

Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe

«Wir wollen weiter wachsen», sagt CEO Peter F. Schmid. Im zweiten Visable-Jahr sollen Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe besonders im Bereich der Technologien für weiteres Wachstum sorgen. Noch in diesem Herbst erscheint «Wer liefert was» nach einem Relaunch mit neuen Funktionen und neuem Corporate Design. «Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass Marketing und Vertrieb beim Handel zwischen Unternehmen nun endlich digital werden. Die Zeit für Online-Plattformen ist jetzt», so Peter F. Schmid.

Über Visable
Visable unterstützt industriell tätige Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen für Einkäufer international zugänglich zu machen. Als speziell auf Geschäftskunden zugeschnittene Verbindung aus eigenen B2B-Marktplätzen und Online-Marketing-Services wie zum Beispiel Google Ads und Retargeting bietet das Unternehmen ein breit gefächertes digitales Portfolio zur Reichweiten-Steigerung im Internet. Zu den von der Visable GmbH betriebenen Marktplätzen gehören «Wer liefert was» (wlw), heute der führende B2B-Marktplatz in der D-A-CH-Region, sowie die europäische B2B-Plattform EUROPAGES. Zusammen erreichen die Marktplätze monatlich über 3,7 Millionen B2B-Einkäufer, die nach detaillierten Unternehmens- und Produktinformationen suchen. Insgesamt sind über 3,6 Millionen Firmen auf beiden Plattformen registriert.
Community
© pixabay.com
Mehr zum Thema
Optimierungen für den Handel

Customer Insights auch in Krisenzeiten

Ganz besonders in der aktuellen Krisensituation, braucht der Handel schnell durchzuführende Marktforschungsinstrumente, die binnen kürzester Zeit Einblick in Kundenerwartungen liefern. Dr. Johanna Schöps, User Researcher beim Beratungsunternehmen Shoplupe zeigt, wie durch online durchgeführte Fokusgruppendiskussionen innerhalb von ein bis zwei Tagen Erkenntnisse für den Handel erhoben werden können.

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats