Axel Springer

Ralph Büchi wird Aufsichtsratsvorsitzender

Ralph Büchi ist Ringier-COO und CEO von Ringier Axel Springer Schweiz
© zVg.
Ralph Büchi ist Ringier-COO und CEO von Ringier Axel Springer Schweiz
Ein Schweizer steht dem Aufsichtsrat der Axel Springer Gruppe vor. Ralph Büchi, Ringier-COO und CEO von Ringier Axel Springer Schweiz ist als Nachfolger von Giuseppe Vita gewählt worden.

Im Rahmen der Hauptversammlung haben die Axel-Springer-Aktionäre am Mittwoch den neunköpfigen Aufsichtsrat neu bestimmt. Neue Mitglieder sind Ralph Büchi und der Wirtschaftsprüfer Ulrich Plett. Die bisherigen weiteren Mitglieder bleiben Teil des Gremiums. In seiner konstituierenden Sitzung wählte anschliessend das Gremium Büchi zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates.



Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Giuseppe Vita verlässt nach drei Amtsperioden mit Ablauf der Hauptversammlung das Gremium. Seit 2001 hat er Axel Springer im Aufsichtsrat begleitet, seit 2002 als Vorsitzender. „18 Jahre enge Zusammenarbeit mit Giuseppe Vita im Aufsichtsrat. Das war eine produktive, angenehme und schöne Zeit“, so die stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Friede Springer. Als besondere Würdigung seines langjährigen Einsatzes wurde Vita zudem zum Ehrenvorsitzenden von Axel Springer ernannt.

„2018 war wieder ein gutes Jahr für Axel Springer, in dem wir alle unsere strategischen Ziele erreicht haben“, verkündete der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer, Mathias Döpfner, der Aktionärsrunde, die von einer erneut gestiegenen Dividende profitieren. Die Hauptversammlung in Berlin beschloss für das Geschäftsjahr 2018 eine um 0.10 Euro erhöhte Dividende von 2,10 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie. Im Geschäftsjahr 2018 erhöhte Axel Springer den Konzernumsatz um 4,1 Prozent auf rund 3,1 Milliarden Euro. Das bereinigte Konzern-Ebitda verbesserte sich um 14,3 Prozent auf 737,9 Millionen Euro. Auch die bereinigte Ebitda-Rendite übertraf mit 23,2 Prozent den Vorjahrswert (21,1 Prozent). Das bereinigte Ergebnis je Aktie lag mit 2,73 Euro um 5,1 Prozent über dem Vorjahreswert von 2,60 Euro.


stats