AXA

Europas No. 1 setzt auf KI und gründet InsurTech-Unternehmen

   Artikel anhören
Dominique Kasper, Leiter Property & Casualty bei der AXA Schweiz
© AXA
Dominique Kasper, Leiter Property & Casualty bei der AXA Schweiz
Die AXA setzt in der Schadenabwicklung künftig auf neueste Technologien im Umfeld von künstlicher Intelligenz. Dazu gründet sie ein eigenständiges Technologieunternehmen und schafft damit neue Arbeitsplätze im Schweizer Markt.

Die AXA denkt das Schadenmanagement neu und gründet ein Technologieunternehmen mit dem Ziel, Schadenprozesse durch den Einsatz neuester Technologien wie Computer Vision und Machine Learning umfassend umzugestalten. In einem ersten Schritt wird die Abwicklung von Motorfahrzeugschäden digitalisiert und damit effizienter und kostengünstiger.


Zwischen 300'000 und 400'000 Motorfahrzeugschäden werden dem grössten Schweizer Motorfahrzeugversicherer jährlich gemeldet. "Obwohl wir konsequent in die Verbesserung des Schadenabwicklungsprozesses investieren, bringt dieser nach wie vor einen beträchtlichen zeitlichen und administrativen Aufwand mit sich. Dem wollen wir mit einem völlig neuen Ansatz begegnen", erklärt Dominique Kasper, Leiter Property & Casualty bei der AXA Schweiz. "Wir bauen auf technologische Innovationen, um unseren Kunden und Partnern eine schnelle, einfache und kosteneffiziente Hilfe im Schadenfall zu bieten" fährt Kasper fort. Die Gründung eines eigenständigen Technologieunternehmens schafft ein innovatives und agiles Umfeld für die Entwicklung von zukunftsgerichteten Produkten und Dienstleistungen.

Daniel Meier, bisher Leiter Mobilitätsversicherungen bei der AXA Schweiz, wird zum CEO des am 1. Oktober gegründeten Unternehmens ernannt. Eine seiner ersten Aufgaben wird es sein, eine innovative Technologiefirma für eine Partnerschaft zu gewinnen. «Wir möchten mit einem Partner kooperieren, der unsere Fähigkeiten und unser Know-how komplementiert, insbesondere was Computer Vision und Machine Learning angeht», so Meier. Das neu gegründete Unternehmen wird neue Arbeitsplätze in der IT/Tech-Branche schaffen.

Über die AXA

Rund zwei Millionen Kundinnen und Kunden in der Schweiz vertrauen auf die Expertise der AXA in der Personen-, Sach-, Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Lebensversicherung sowie in der Gesundheits- und beruflichen Vorsorge. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen rund um Mobilität, Gesundheit, Vorsorge und Unternehmertum sowie einfachen, digitalen Prozessen steht die AXA ihren Kundinnen und Kunden als Partnerin zur Seite und ermutigt sie mit ihrem Markenversprechen "Know You Can", auch in herausfordernden Situationen an sich selbst zu glauben. Dafür setzen sich rund 4500 Mitarbeitende sowie die 3000 Kolleginnen und Kollegen im Vertrieb persönlich ein. Mit über 340 Geschäftsstellen verfügt die AXA über das schweizweit grösste Vertriebsnetz in der Versicherungsbranche. Die AXA Schweiz gehört zur AXA Gruppe und erzielte 2020 ein Geschäftsvolumen von CHF 5,7 Mia.

 

Axa Bitcoin
© Axa
Mehr zum Thema
Axa Schweiz

Versicherungsriese führt Bitcoin als Zahlungsmittel ein

Axa Schweiz bietet ihren Versicherten neu die Möglichkeit an, ihre Rechnungen und Prämien in Bitcoin zu bezahlen. Das teilt die eidgenössische Tochter des französischen Versicherungskonzern heute morgen mit. Damit will die Assekuranz auf das wachsende Kundenbedürfnis nach mehr Wahlfreiheit im Zahlungsverkehr reagieren. Sie dürfte damit aber auch den Wettbewerb in der Finanzbranche unter Druck setzen.

 

    stats