Aussenwerbung

Neo Advertsing will Moos mit Moos verdienen

   Artikel anhören
"City Breeze": auf der einen Seite eine Mooswand, auf der anderen ein LCD-Screen
© zVg
"City Breeze": auf der einen Seite eine Mooswand, auf der anderen ein LCD-Screen
Vor dem Hauptsitz des Werbevermarktes Goldbach in Küsnacht steht jetzt eine OoH-Stele, die einen 75-Zoll-LCD-Screen mit einer Mooswand kombiniert. Die Screens dieses "City Breeze" will Neo Advertising in der Schweiz vermarkten.

Ein "City Breeze" soll pro Stunde bis zu 1400 Kubikmeter Luft reinigen, kühlen und befeuchten können. Das entspricht laut einer Mitteilung von Neo Advertising der Luft, die 2800 Menschen innerhalb einer Stunde atmen. Die aktiven Moosfilter können demnach bis zu 82 Prozent des Feinstaubs aus der Luft entfernen und so die Luft in der direkten Umgebung verbessern. Die dahintersteckende Filter-Technologie stammt aus dem Hause Green City Solutions, einem deutschen Start-up mit Sitz in Brandenburg.


Wenn es nach dem Willen des mehrheitlich zu Goldbach gehörenden Out-of-Home-Vermarkters Neo Advertising geht, soll der "City Breeze" künftig an möglichst vielen Standorten zum Einsatz kommen. "Wir bei Neo sind bestrebt, Beziehungen zu unseren Partnern zu vertiefen und gemeinsam nachhaltige Werbelösungen zu entwickeln. Lösungen, die sich harmonisch in ihre Umgebung einfügen und zur Verbesserung der städtischen Lebensqualität beitragen", lässt sich Christian Vaglio-Giors, CEO von Neo Advertising, in einer Mitteilung zitieren. "Mit Green City Solutions und dem ,City Breeze‘ nehmen wir ein Format in unser Portfolio auf, das sowohl unseren Ansprüchen als auch denen der Einwohner und Besucher der Schweizer Städte voll und ganz gerecht wird."

    stats