Auf der Rückkehr zur Normalität

GfK-Studie Schweiz: Welche neuen Bedürfnisse und Konsumgewohnheiten bleiben

   Artikel anhören
GfK-Studie: Die Reiselust steigt und am liebsten geht es mit dem Auto oder Zug in die Ferne.
© zvg
GfK-Studie: Die Reiselust steigt und am liebsten geht es mit dem Auto oder Zug in die Ferne.
GfK hat erneut untersucht, wie die Pandemie die Konsumgewohnheiten der Bevölkerung verändert hat. Die neuen Bedürfnisse, die mit der Pandemie entstanden sind, wirken sich weiterhin auf die Konsumgewohnheiten der Schweizer Bevölkerung aus, aber einige Phänomene verlangsamen sich bereits.
Die Schweizer Bevölkerung wünscht sich wieder mehr Erlebnisse, möchte aber auf gewisse vereinfachende und entschleunigende Aspekte aus dem Lockdown, wie Heimlieferung und Onlineshopping auch in Zukunft nicht verzichten. Seit April 2020 nun befragt GfK Switzerland kontinuierlich die Konsumenten, von 16 bis 74 Jahren, nach ihren grössten Sorgen, so auch jetzt in der 7. Welle, im Mai. Aktuell beobachtet GfK eine Rückkehr von Themen, die bereits vor der Pandemie hohe Relevanz hatten – Klimawandel und Umweltverschmutzung sind aktuell wieder zentraler als die Pandemie.
  1. Optimismus kehrt langsam zurück: Die überwiegende Mehrheit der Schweizer ab 30 Jahren ist inzwischen hinsichtlich der wirtschaftlichen Folgen der Coronapandemie wieder etwas beruhigter. Sie sehen ihre Arbeitssituation wieder optimistischer als in den letzten Monaten, dennoch sorgt sich noch immer rund ein Fünftel darum, dass ihre Arbeitssituation negativ beeinträchtigt wird
  2. Vereinfachung bleibt angesagt: Gegenüber dem ersten Lockdown hat sich das Leben der Verbraucher nicht mehr stark verändert, hingegen gegenüber der Zeit vor der Pandemie schon. Themen wie „Vereinfachung“ bleiben anhaltend wichtig.

  3. Lust auf Erlebnisse kehr zurück: Bei den Konsumenten kehrt jedoch langsam die Lust auf Erlebnisse zurück.

  4. Online und Heimlieferung bleiben en vogue: Im Bereich Vereinfachung oder Convenience lässt sich feststellen, dass rund zwei Drittel der befragten Konsumenten sagen, dass sie in der letzten Woche online eingekauft haben. Ein Drittel aller Befragten will in Zukunft Heimlieferung noch intensiver nutzen, hier scheinen sich andauernde Dynamiken zu manifestieren, die Handel und Logistik weiter fordern werden.

  5. Individualisierter Medienkonsum à la Netflix wird weiter wachsen: Auch Digitale on-Demand Medienanbieter wie Netflix, Spotify, etc. konnten durch die Pandemie stark gewinnen, und ihre Position weiter festigen. Auch hier zeigt sich ein Bedürfnis nach Individualität und massgeschneiderten Erlebnissen, welches durch die Pandemie nochmals beschleunigt wurde.

  6. Steigende Fernwehkurve: Bloss jeder Fünfte schliesst Urlaub aktuell kategorisch aus, rund 80 Prozent haben entweder schon etwas geplant, oder überlegen sich dies noch. Auffällig ist, dass sich die Entfernung des Ferienziels wieder etwas vergrössern dürfte.

  7. Lieber mit Auto oder Zug: 36 Prozent der Befragten bleiben zwar im Inland, etwa gleich viele aber planen Ferien im Ausland. Auffällig ist, dass mehr als die Hälfte der Auslandreisenden planen, mit dem Auto oder dem Zug in die Ferien zu fahren. Innereuropäisch ins Flugzeug setzen will sich nur jeder zehnte Befragte, für Ferien in Übersee kann sich erst etwa jeder zwanzigste begeistern.
  8. Hohe Impfbereitschaft: Über 70 Prozent wollen sich gegen Corona impfen lassen. Nur rund 16 Prozent der Befragten sagen explizit, dass sie sich nicht werden impfen lassen. Über ein Viertel der Befragten hat inzwischen sogar bereits eine oder zwei Spritzen erhalten, ein weiteres Drittel hat bereits Termine, oder sich zumindest bereits registriert.



GfK Consumer Life Trends

Es handelt sich um eine repräsentative Online-Befragung zu Konsumentenverhalten, Einstellungen und Werten vor, während und nach dem ersten und zweiten (Teil)-Lockdown in der Deutsch- und Westschweiz. 

GfK. Growth from Knowledge

Seit über 85 Jahren vertrauen uns Kunden weltweit, indem wir sie bei geschäftskritischen Entscheidungsprozessen rund um Verbraucher, Märkte, Marken und Medien unterstützen. Mit unseren verlässlichen Daten und Erkenntnissen, kombiniert mit fortschrittlicher künstlicher Intelligenz, haben wir den Zugang zu umsetzbaren Handlungsempfehlungen in Echtzeit revolutioniert, die die Marketing-, Vertriebs-, und Organisations-Effektivität unserer Kunden und Partner steigern. Auf diese Weise versprechen und liefern wir Wachstum durch Wissen – Growth from Knowledge.

Weihnachten
© imago images / Panthermedia
Mehr zum Thema
GfK-Studie zum Weihnachtsgeschäft

Junge Konsumenten wollen deutlich mehr für Geschenke ausgeben als 2019

Der Handel kann im Corona-Jahr mit einem Umsatzvolumen von 19,8 Milliarden Euro durch den Kauf von Geschenken zum Weihnachtsfest rechnen. Das hat eine aktuelle Studie der GfK ergeben, in der auch untersucht wurde, welche Altersgruppen welche Budgets einplanen. Welche Hersteller vor allem vom Jahresendgeschäft profitieren werden, geht ebenfalls aus der Befragung von rund 1.000 Konsumenten hervor.

    stats