APG|SGA

Historische Genussmittel-Plakate im eMuseum

   Artikel anhören
Originalentwurf "Astra hilft sparen" von Maja Allenbach
© APG|SGA
Originalentwurf "Astra hilft sparen" von Maja Allenbach
Eine virtuelle Ausstellung im eMuseum der APG|SGA lässt den Charme der historischen Plakatperlen wieder aufleben und präsentiert Trouvaillen aus dem vergangenen Jahrhundert. Die Ausstellung veranschaulicht, wie Produkte in Plakaten ins Licht gerückt und beworben wurden.

Sie lässt uns über den Begriff "Genussmittel" im Allgemeinen, aber auch über seine unterschiedliche Interpretation in verschiedenen Epochen und Kulturräumen nachdenken. Nico Lazúla Baur (Dokumentarin Plakatsammlung im Museum für Gestaltung, Foto) erklärt zudem, wie sich die Definition der Genussmittel entwickelt hat.

Bis zur Lancierung der digitalen Datenbank geführter Karteikartenkatalog
© APG|SGA
Bis zur Lancierung der digitalen Datenbank geführter Karteikartenkatalog
Einige der vorgestellten Plakate haben besonderen Charakter: "Ein spezielles Augenmerk darf auf die Plakate von Maja Allenbach geworfen werden. Sie ist heute leider weitgehend unbekannt, ist aber eine frühe Pionierin des Fotoplakats in der Schweiz. Maja Allenbach sorgt mit der Zusammenführung von Fotografie und Typografie für eine neue Ästhetik im Konsumplakat. Allenbachs avantgardistische gestalterische Haltung zeigt sich klar in ihren Werbeplakaten für Astra-Fett oder Stalden-Crème", erklärt Nico Lazúla Baur.


Die Dokumentarin Nico Lazúla Baur bei der Arbeit im Archiv der Plakatsammlung
© APG|SGA
Die Dokumentarin Nico Lazúla Baur bei der Arbeit im Archiv der Plakatsammlung
Die virtuelle Plakatausstellung "Genussmittel" gibt es hier. Ein Teil der Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich ist über den Online-Katalog recherchierbar. Von den Plakaten aus der Sammlung können Reproduktionen für den Privatgebrauch bestellt werden.

Tour d’Horizon der Plakatkunst
Die Plakatsammlung des Museum für Gestaltung Zürich gehört weltweit zu den bedeutendsten Archiven dieser Art. Rund 350'000 Objekte, davon etwa 120'000 digital inventarisiert, dokumentieren die schweizerische und internationale Geschichte des Plakats von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Aus diesem Fundus entstehen in lockerer Reihe virtuelle Sonderausstellungen für das eMuseum der APG|SGA, welche seit vielen Jahren finanzielle und kulturelle Unterstützung für das Museum für Gestaltung Zürich leistet. Die Vielfalt in historischer, thematischer und geografischer Hinsicht ermöglicht sowohl eine Tour d’Horizon der Plakatkunst als auch den Blick in ein visuelles Archiv der Alltagswelt. 

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats