Mit ePanels, Screens und Werbeflächen

APG|SGA erweitert das Aussenwerbeangebot in Genf

   Artikel anhören
APG|SGA hat das analoge und digitale Angebot an fünf Bahnhöfen im Grossraum Genf erweitert.
© APG|SGA
APG|SGA hat das analoge und digitale Angebot an fünf Bahnhöfen im Grossraum Genf erweitert.
Die APG|SGA baut das exklusive analoge und digitale Flächenangebot im Grossraum Genf an fünf neuen Bahnhöfen des neuen Léman Express markant aus.
An den fünf neuen Bahnhöfen im Grossraum Genf bietet die APG|SGA ab Januar 2020 ein erweitertes Angebot. 50 analoge, mehrheitlich hinterleuchtete Werbeflächen fügen sich elegant in die von Stararchitekt Jean Nouvel entworfenen Stationen ein. Darüber hinaus erhöht sich die Zahl der Screens um 7 Rail ePanel und 4 Rail eBoards. Die Galerie Marchande im Bahnhof Eaux-Vives nahe Genf wurde komplett digitalisiert. Zusätzlich sind neue analoge Innenwerbeformate in den 23 neuen S-Bahn-Zügen verfügbar. APG|SGA bietet somit die exklusive Möglichkeit, in der Grossstadt Genf mit ihrem Einzugsgebiet von über einer Million Einwohnern alle ÖV-Nutzenden direkt und über verschiedene Werbeformen (u.a. auch Mobile Media und Promotionen) auf der gesamten Customer Journey anzusprechen. Insgesamt stellt die APG|SGA den Werbetreibenden in Genf ein über den ÖV hinausgehendes Angebot mit über 3200 digitalen und analogen Flächen zur Verfügung, um die gesamte Bevölkerung zu erreichen.

An der neuen Bahnlinie Léman Express

Die Zahl der Grenzgänger zwischen der Schweiz und Frankreich wächst seit Jahrzehnten. Parallel dazu ist das Mobilitätsbedürfnis gestiegen. Nach einer acht Jahre dauernden Bauzeit und einem Bauvolumen von über 1,5 Milliarden Franken haben die SBB am 15. Dezember 2019 den Léman Express eingeweiht. Die neue Bahnlinie Cornavin–Eaux-Vives–Annemasse (CEVA) unterstreicht die grenzübergreifenden Entwicklungen. Mit der S-Bahn ist Genf von Annemasse aus in zwanzig Minuten erreichbar. Auf der 230 km langen Strecke sind 45 neue Bahnhöfe in bevölkerungsreichen Wohngebieten nahe den Gewerbezonen entstanden. Frequenzen von täglich 50'000 Reisenden schaffen eine neue Verkehrsdichte in der Schweiz. Übers Wochenende gibt es für Nachtschwärmer einen 24-Stunden-Betrieb.
stats