Anzeigen auf dem Autodach

Uber-Fahrer sollen auch Werbeträger sein

   Artikel anhören
Uber testet Werbetafeln an den Autos.
© Uber
Uber testet Werbetafeln an den Autos.
Der US-Fahrdienstanbieter Uber will in den USA künftig beleuchtete Werbedisplays auf den Dächern der Autos seiner Fahrer platzieren. Dafür macht das Unternehmen gemeinsame Sache mit der US-Werbeagentur Adomni.
Die neue Abteilung "Uber OOH Powered by Adomni" testet die Anzeigen in den Städten Atlanta, Dallas und Phoenix. Jeder Fahrer, der bei dem Programm mitmacht, wird dafür mit 300 Dollar belohnt. Und zwar sollen die Autos nicht etwa beschriftet werden, sondern eine die leuchtende Werbeanzeige auf dem Dach erhalten, um noch mehr aufzufallen. Die an dem Programm teilnehmenden Uber-Fahrer sollen nach der Testphase wöchentlich je nach gefahrenen Stunden bezahlt werden. Beispielsweise erhalten sie momentan 100 Dollar, wenn sie in einer Woche mehr als 20 Stunden mit der Werbung auf dem Dach unterwegs waren. Auf den Displays werden je acht Sekunden lang Werbebilder oder Videos gezeigt, bevor sie wieder wechseln. Die Anzeigen sollen auch an die Tageszeit und den Standort des Uber-Fahrzeugs angepasst sein. Uber will im vierten Quartal 2020 endlich profitabel werden, nachdem das Unternehmen im Jahr 2019 immer noch Geld verloren hat. Die Werbung soll Uber helfen, dieses Ziel zu erreichen. Mit dem Konzept ist Uber jedoch nicht alleine. Auch Rivale Lyft hat kürzlich angekündigt, seinen Fahrern bald ähnliche Werbe-Deals zu ermöglichen.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats