Amt für Ermöglichung

Hella Studio bringt Verein auf Launch-Niveau

   Artikel anhören
Eine Reihe von Testimonialgebern, darunter auch der Autor und Comedian Viktor Giacobbo, werben für das AFE
© zVg
Eine Reihe von Testimonialgebern, darunter auch der Autor und Comedian Viktor Giacobbo, werben für das AFE
Der Berner Künstler Till Könneker bringt einen Verein namens Amt für Ermöglichung (AFE) an den Start. Die Kreativagentur Hella Studio aus Burgdorf hat ihm dabei geholfen.

Mit dem AFE will Könneker, Mitgründer der App-Firma Apps with love, alternative Formen der Kulturförderung (er)finden und Kulturschaffenden eine unkomplizierte Finanzierungsalternative bieten. Das bereits seit einigen Jahren an zeitnahen Themen forschende "Amt für Zukunft" ("AFZ") und das AFE sollen gemeinsam unter dem Dach der ebenfalls neu zu lancierenden Marke "AMTAMTAMT", dem Amt der Ämter, agieren.

Für den in Berlin geborenen Könneker hat Hella Studio nach eigenen Angaben das AFE und das "AMTAMTAMT" konzeptionell, visuell und textlich auf Launch-Niveau gebracht. Es galt, viele Ideen unter einen Hut zu bringen - von der Namensgebung angefangen bis zu einem Set an grafischen Gestaltungselementen. Bitmap Fonts, Icons und durch einen Dither Effekt geschredderte Bilder erlauben es, so die Agentur, die Familie der neuen Ämter in einem prägnanten Markensystem mit maximaler Flexibilität zu kommunizieren. Hella Studio hat für die ersten Medien-Aktionen Gefässe wie die Video-Kampagne "Einfach ist das Künstlerleben" oder auch das Nicht-Game auf der "AMTAMTAMT"-Homepage entwickelt und will so den Grundstein für eine nachhaltige und stimmige Markenkommunikation gelegt haben.

Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats