Allianz Open Air-Kino

Cinerent und Copine Kinowerbung treten gemeinsam auf die Bühne

   Artikel anhören
Die Allianz Cinemas wie hier am Zürichhorn empfangen jährlich bis zu 125 000 Filmbegeisterte
© Allianz Cinemas
Die Allianz Cinemas wie hier am Zürichhorn empfangen jährlich bis zu 125 000 Filmbegeisterte
Cinerent AG, die Betreiberin der Allianz Open-Air-Kinos, und Copine Kinowerbung spannen zusammen. Die Leinwände der Open Air-Kinos werden künftig exklusiv von Copine vermarktet. Die Kooperation der beiden Unternehmen ist auf mehrere Jahre angelegt.
Das ist ein Zusammenschluss der besonderen Art. Auf der einen Seite die Cinerent AG als die grösste Schweizer Open-Air-Kino-Betreiberin. Bis zu 125.000 Besucherinnen und Besucher geniessen jährlich den exklusiven Mix aus Kulinarik und Kinoerlebnis. Auf der anderen Seite steht Copine Kinowerbung, ein technologieaffines Startup mit Sitz in Zürich und seit 2019 ein Player auf dem Schweizer Kinowerbemarkt. Jetzt wollen die beiden Firmen gemeinsam weiter wachsen.

"Ausschlaggebend für unsere Zusammenarbeit war, dass Copine meinen Enthusiasmus für die grosse Leinwand teilt. Da die Gründerinnen und Gründer selber aus der Filmbranche kommen, betrachten sie die Pre-Show als integralen Bestandteil des Gesamterlebnisses Kino, quasi als Event an sich", begründet Peter Hürlimann. Und weiter sagt der CEO von Cinerent: "Ich mag die frische Energie von Copine. Da sind junge, hochinnovative Menschen am Werk, die technologieaffin und datengetrieben denken – was für die Zukunft des Kinos unerlässlich ist." Und Marcel Ramsay, Mitinitiator von Copine, gibt dieses Lob uneingeschränk zurück. "Die Open-Air-Veranstaltungen von Cinerent sind völlig zu Recht die wohl beliebtesten der Schweiz. Die Atmosphäre etwa auf dem Basler Münsterplatz, aber auch am Zürichhorn, direkt am See, ist magisch."

Und das soll auch in diesem Jahr so bleiben. Nachdem letztes Jahr mit dem Autokino Allianz Drive-In eine Alternative ins Rollen gebracht worden war, hat Cinerent beschlossen, die Veranstaltungen dieses Jahr wieder an den altbekannten Standorten durchzuführen. Bezüglich der Anzahl Sitzplätze wird die Veranstalterin zudem maximal flexibel bleiben, um auch kurzfristig noch auf allfällige behördliche Anordnungen reagieren zu können. mir
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats