Agenturnetzwerk ASW

Neuer Name für die Allianz Schweizer Werbeagenturen

   Artikel anhören
Die Allianz Schweizer Werbeagenturen ASW heisst jetzt Agenturnetzwerk ASW
© Agenturnetzwerk ASW
Die Allianz Schweizer Werbeagenturen ASW heisst jetzt Agenturnetzwerk ASW
Seit dem vergangenen Freitag tritt die Allianz Schweizer Werbeagenturen ASW unter dem neuen Namen Agenturnetzwerk ASW auf. Gleichzeitig haben die Mitglieder eine grundlegende Erneuerung ihres Verbands beschlossen. Es gibt etwa neue Mitgliederkategorien, einen Wertekodex und alle drei Jahre wird die Mitgliedschaft überprüft.
Agenturnetzwerk ASW. Das ist der Name, mit dem die ehemalige Allianz Schweizer Werbeagenturen ASW seit dem vergangenen Wochenende auftritt. Von der Umbennung verspricht sich die Organisation, dass der eigentliche Zweck noch besser zum Tragen kommt: ein Verbund von unterschiedlichen Agenturen, die sich austauschen, verbinden und sich gegenseitig unterstützen.


"Wir sind überzeugt, dass der Schritt von der Allianz zum Agenturnetzwerk der richtige ist, und die Mitglied-Agenturen künftig noch mehr profitieren können. Nicht nur im Bereich der Weiterbildung und bei rechtlichen Fragen wie bis anhin, sondern insbesondere im Austausch untereinander“, erklärt Präsident Ivan Zumbühl.

Im Zuge der Neuausrichtung öffnet sich der Verband, um auch spezialisierte Agenturen anzusprechen. Konkret gibt es jetzt zwei neue Mitglieder-Kategorien, nämlich Lead und Fokus-Agenturen. "Während die Lead-Agenturen nachweislich alle Instrumente des Kommunikations-Universums beherrschen, konzentrieren sich die Fokus-Agenturen auf bestimmte Segmente dieses Universums",  heisst es in einer Mitteilung des Verbands.


Zudem haben sich die Mitglieder des Agenturnetzwerkes einen neuen Wertekodex gegeben. Dazu zählen etwa der Grundsatz der Gleichbehandlung der Geschlechter, Möglichkeiten zur Weiterbildung für die Mitarbeitenden, gegenüber den Kunden ein fairer und transparenter Umgang mit Rabatten und keine Teilnahme an Auswahlverfahren, die unverhältnismässige Vorleistungen erfordern.

Diese Inhalte bilden die Basis für eine Zertifizierung. Der Prozess besteht aus 20 Feldern, die alle öffentlich einsehbar sind. "Unsere Auftraggeber wollen Orientierung und Investitions-Sicherheit", begründet Zumbühl den neuen Prozess. "Damit können die Auftraggeber unserer Mitglieder nachvollziehen, dass sie Agenturen vertrauen, deren Qualifikationen weit über dem Durchschnitt liegen." Nebeneffekt des Ganzen: Die Mitgliedschaft auf Lebzeiten ist wie der alte Namen nur noch Historie. In Zukunft unterziehen sich die Mitglieder alle drei Jahre einer Rezertifizierung. mir
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats