Wirtschaftsmagazin

Bilanz erscheint ab 2017 wieder monatlich

Statt wie bisher vierzehntäglich zieht das Wirtschaftsmagazin bald nur noch monatlich Bilanz.
Statt wie bisher vierzehntäglich zieht das Wirtschaftsmagazin bald nur noch monatlich Bilanz.
Nach elf Jahren im 14-Tages-Rhythmus erscheint das Wirtschaftsmagazin Bilanz wieder als Monatsmagazin und in angepasster Optik.

Die Nummer 1 unter den Schweizer Wirtschaftsmagazinen erschien wöhrend der letzten elf Jahre im 14-Tages-Rhythmus. Das veränderte Leserverhalten und die verstärkte Fokussierung auf die Digitalisierung der Marke haben die Geschäftsleitung von Ringier Axel Springer Schweiz AG veranlasst, von der zweiwöchentlichen Erscheinungsweise auf die monatliche umzustellen.

Die Bilanz soll sich mit diesem Schritt noch stärker in Richtung eines Premium-Magazins mit hoher Nutzungsdauer und höheren Pick-up-Werten entwickeln. Der Fokus auf exklusive Hintergrundgeschichten und fundierte Recherche wird weiter verstärkt. Der Umfang der einzelnen Ausgaben wird in der Folge um rund ein Drittel höher ausfallen, im Minimum 110 Seiten aufweisen und dank einem vielfältigeren Themenmix noch mehr Auswahl bieten. Und auch das Layout des Magazins wird im Zuge der neuen Taktung aufgefrischt. Dirk Schütz, Chefredaktor Bilanz: "Die neue Taktung ermöglicht uns, unsere redaktionellen Stärken noch besser auszuspielen. Wir werden den Themenmix erweitern, noch exklusivere Geschichten und eine noch bessere Optik bieten."

Das aktuelle Cover der Bilanz.
Das aktuelle Cover der Bilanz.
Flankiert wird der Frequenzwechsel durch ein neues Beilagenkonzept und einen Relaunch der digitalen Angebote der Bilanz. Ralph Büchi, Delegierter des Verwaltungsrates Ringier Axel Springer Schweiz AG: "Der neue Erscheinungsrhythmus erlaubt der Redaktion, die Kräfte neu zu bündeln und nicht nur die Qualität der Printausgabe weiter zu erhöhen, sondern auch die Digitalisierung der starken Marke Bilanz noch gezielter voranzutreiben. Wir sind überzeugt, damit die Erwartungen der heutigen Leser noch besser zu erfüllen." Details zur neuen Printversion und dem Online-Auftritt werden aber erst im Herbst kommuniziert.



Übrigens: Die Bilanz hat seit 2014 ein Schwesterblatt in Deutschland, das dort bereits als Monatsmagazin und Beilage zur Zeitung "Die Welt" erscheint (Auflage: rund 200.000 Exemplare).
Die aktuellen Zahlen der Bilanz
Die Bilanz ist seit der Leserschaftstudie Mach Basic 2013-2, mit der die neue Erhebungsmethodik eingeführt wurde, relativ stabil geblieben. Die Leserzahlen sanken von 139.000 Personen pro Ausgabe auf aktuell 126.000 Personen, mit einem kleinen Zwischenhoch 2014 von 144.000 Lesern. Die Reichweite in der Deutschschweiz liegt derzeit bei 2,7 Prozent. Etwas höher ist sie bei den Leadern (8,9 Prozent) und Top Leadern (12,4 Prozent) (MA Leader 2015): Bei den Leadern kommt die Bilanz auf Platz 5 nach Magazin, NZZ Folio, Pc-tipp und Weltwoche, bei den Top Leadern immerhin auf Rang 4, nach NZZ Folio, Magazin, und Weltwoche. Auffällig ist die Auflage: Die verkaufte Teil liegt bei aktuell 36.506 Exemplaren, davon werden aber nur gerade 19.210 als Abos und 3.556 am Kiosk verkauft. Die Kategorien Sonderverkauf (also stark verbilligte Abos) und Pflichtabos machen dagegen ziemlich genau ein Drittel der Auflage aus (ca. 12.000 Exemplare). Der Anzeigentarif der Bilanz ist mindestens seit 2009 stabil bei 14.900 Franken pro 1/1 Seite vf.


stats