Media Focus

Wie üblich gab der April punkto Werbedruck wieder etwas nach

© zvg.
Wie in den Vorjahren zeigt sich der Monat April nach dem werbedruckstarken März wieder etwas schwächer: Mit einem Werbedruck von 619.9 Millionen Bruttofranken verzeichnet der April 11.4 Prozent weniger Werbedruck als der Vormonat. 

Aufgrund diverser Datenintegrationen (siehe Kasten) liegt der April 2018 um ein Viertel (24.7 %) höher als der April 2017. Ohne diese Integrationen bleibt der Werbedruck hingegen auf vergleichbarem Niveau (+0.7 %). Die Top 3 Branchen bleiben konstant. Die Produktgruppe IT-Hard- und Software verzeichnet im April die grösste Steigerung.

Datenintegrationen Internet und TV
Die Mediengruppe Internet wird seit Januar 2017 inklusive Search-Desktop Werbung im Werbemarkt Trend ausgewiesen. Per Datenschluss Juli 2017 wurde zusätzlich Search-Mobile in die Werbestatistik von Media Focus integriert. Im Januar 2018 erfolgte die Integration von Search für die Romandie auf Basis zehntausender französischer Suchbegriffe (Anteil an Search YTD: 87% DE/13% FR).

Seit März 2018 werden auch YouTube-Daten (Display und Video) rückwirkend ab Januar 2018 im Werbemarkt Trend ausgewiesen (Anteil am Media Mix YTD 1%).

Darüber hinaus enthält die Mediengruppe TV ab Januar 2018 TV-Sponsoring sowie die Werbeformen Pre Split, Post Split, Single Split und Time.
Von den Top 10 Branchen weisen im, verglichen mit dem Vormonat März, lediglich Digital & Haushalt sowie Initiativen & Kampagnen einen höheren Werbedruck aus. Die Branchen Freizeit, Gastronomie, Tourismus und Dienstleistung bleiben zwar klar auf dem ersten und zweiten Rang, büssen aber gegenüber dem März über 20 Prozent Werbedruck ein. Bauen, Industrie, Einrichtung geht gleichzeitg nur rund 8 Prozent zurück und festigt mit dem höchsten Werbedruck des Monats das Bronzepodest. Auch die Nahrungsmittelbranche kann im April näher an die vor ihr liegende Branche Fahrzeuge heranrücken. Mit rund 10 Millionen Franken mehr Werbedruck schmilzt der Abstand auf unter eine halbe Million Bruttowerbefranken.

Die Branchen Dienstleistung (+72.6%), Digital und Haushalt (+64.4%) sowie Freizeit, Gastronomie und Tourismus (+54.2%) verzeichnen die höchsten Steigerungen im Vorjahresvergleich. Interessant ist besonders die Entwicklung der Branche Digital und Haushalt, da sich deren Produktgruppen IT, Hard- und Software sowie TV & Home-Entertainment entgegensetzt entwickeln. Erste verzeichnet die höchste Steigerung im Vorjahresvergleich (+128.6%), während letztere deutlich an Werbedruck verliert (-10.9%).
Information zu YouTube
Verbesserungen in der Abfrage auf Basis von Kundenfeedbacks haben zu Anpassungen der Bewertung geführt. Eine Vergleichbarkeit über eine definierte Zeitreihe ist nach wie vor jederzeit gewährleistet. Aktuell sind Lifestyle/Tech Brands auf extrem reichweitenstarken Videos tendenziell noch überbewertet (z.B. Apple). Um die Realität möglichst nah abbilden zu können und diesen Extremfällen gerecht zu werden, werden wir die Bewertung ständig optimieren. Es kann deshalb in naher Zukunft zu weiteren Anpassungen in der Bewertungsmethode kommen.
Die Produktgruppe Politsche Kampagnen verzeichnet im April 2018 den höchsten Rückgang im Vorjahresvergleich (-30 Prozent). Der Werbemonat April des vergangenen Jahres stand im Zeichen der Eidgenössischen Abstimmungen vom 21. Mai 2017 (Vorlage zum Energiegesetz EnG). Die Abstimmungen vom 10. Juni 2018 zu den beiden Vorlagen Geldspielgesetz und zur Vollgeld-Initative kommen im April jedoch nicht an den Werbedruck des Vorjahres heran. Auch die Medienbranche und die Produktgruppe TV & Home-Entertainment verzeichnen prozentuale Rückgänge im zweistelligen Bereich.




stats