"Vogel Gryff"

Neue Gratis-Konkurrenz für BaZ & Co.

So kündigte der "Vogel Gryff" heute seine Expansion ins Grossbasel an.
So kündigte der "Vogel Gryff" heute seine Expansion ins Grossbasel an.
Ab 2018 lanciert die 14tägig erscheinende Gratiszeitung "Vogel Gryff", die bisher im Kleinbasel, in Riehen und Bedingen verteilt wurde, eine monatliche Grossauflage für den ganzen Kanton Basel-Stadt mit einer Auflage von 106.000 Exemplaren.
Der "Vogel Gryff" wird seit 66 Jahren ausschliesslich rechts vom Rhein im Kleinbasel und seit rund zwei Jahren auch in den beiden Landgemeinden Riehen und Bettingen mit einer Auflage von 43.000 Exemplaren gratis in alle Briefkästen verteilt – jeweils alle 14 Tage. Nächstes Jahr nun macht das Blatt, das von der kleinen NKM Verlag AG herausgegeben wird, einmal monatlich auch einen Sprung ins Grossbasel – ebenfalls in die Briefkästen. Dafür wird die Auflage auf 106.000 mehr als verdoppelt.
"
Der Gang über den Bach bedeutet keinesfalls eine Abkehr vom Kleinbasel – im Gegenteil", schreibt Christian Kern, Verwaltungsratsdelegierter der NKM Verlag AG, in der heutigen "Vogel-Gryff"-Ausgabe. Mit diesem Schritt würden nicht zuletzt die KMUs und das Gewerbe die Möglichkeit erhaltensich im ganzen Stadtkanton zu präsentieren. Dafür biete der Verlag geeignete Werbemodelle an. Wie diese tariflich aussehen, wurde bisher aber noch nicht kommuniziert.

"Sicherung der Zukunft"

Auch das inhaltliche Konzept der neuen Grossauflage ist noch vage. Bisher berichtete der gewerbefreundliche "Vogel Gryff", der nach einem Kleinbasler Volksbrauch benannt ist, ausschliesslich über das Geschehen im Kleinbasel, in Riehen und Bettingen. Nun schreibt Kern, das Blatt werde "
weiterhin – auch in der Grossauflage – ausschliesslich über das lokale Geschehen im Stadtkanton berichten" – eine merkwürdige Formulierung für das, was der "Vogel Gryff" bisher eben gerade nicht tat. Immerhin: Die Redaktion soll von derzeit rund 100 auf 150 Stellenprozente und der Anzeigenverkauf inhouse von heute 80 auf neu ebenfalls 150 Stellenprozente aufgestockt werden.
Diese beiden Blätter liefern sich seit Neustem einen Kleinkrieg – indem sie nun im je anderen "Territorium" grasen.
Diese beiden Blätter liefern sich seit Neustem einen Kleinkrieg – indem sie nun im je anderen "Territorium" grasen.
Die neue Gebietsausweitung begründet Kern im übrigen wie folgt: "Mit der Expansion sichert die NKM Verlag AG die Zukunft der Zeitung 'Vogel Gryff', leistet einen Beitrag zur publizistischen Vielfalt in Basel und schafft bzw. erhält Arbeitsplätze im Kleinbasel." Wenn er von "Sicherung der Zukunft" spricht, dann meint er ganz offensichtlich die neue Konkurrenz, die dem "Vogel Gryff" seit August 2017 Paroli bieten will: Das Quartierblatt "Gundeldinger Zeitung" aus dem Grossbasel, die ebenfalls 14tägig erscheint,  hat damals mit Unterstützung von zwei freien "Vogel Gryff"-Mitarbeitern und einem langjährigen Inserenten plötzlich eine monatliche "Kleinbasler Zeitung" lanciert und grast seither ebenfalls rechts des Rheins im Leser- und Anzeigenmarkt. Nun ergreift der "Vogel Gryff" also die Flucht nach vorn und deckt mit seiner neuen Grossauflage einmal monatlich nicht nur das "Gundeli", das Stammgebiet der "Gundeldinger Zeitung" ab, sondern gleich das ganze Grossbasel. Was ihm dabei zu Nutze kommt ist die Tatsache, dass die "Basler Zeitung" (BaZ) in der Stadt Basel selbst mit maximal 30 Prozent eine eher schwache Haushaltabdeckung hat.
Das Streugebit der "Basler Zeitung": Die BaZ wird vor allem im so genannten Speckgürtel rund um die Stadt Basel gelesen. Diese Lücke nützt der "Vogel Gryff" aus.
Das Streugebit der "Basler Zeitung": Die BaZ wird vor allem im so genannten Speckgürtel rund um die Stadt Basel gelesen. Diese Lücke nützt der "Vogel Gryff" aus. (© zvg.)

Konkurrenz im Beilagengeschäft

Zwar stellt die neue monatliche Grossauflage des "Vogel Gryff" im Lesermarkt keine wirkliche Gefahr für die BaZ dar, im Werbemarkt hingegen, nicht zuletzt im Beilagengeschäft, könnte sie – je nach Tarifgestaltung – der BaZ aber schon weh tun. Ähnliches gilt für die Grossauflage der "bz Basel" (AZ Medien), die mit einer wöchentlichen Auflage von ebenfalls das ganze Kantonsgebiet abdeckt. Der "Vogel Gryff", der schon bisher relativ tiefpreisig gefahren ist und so beispielsweise der "Riehener Zeitung" Aufträge abluchsen konnte, wird vermutlich auch im vergrösserten Verteilgebiet der günstigste Anbieter sein. Zumal er auch das "BaZ Kompakt", eine Art Grossauflage der BaZ, auflagenmässig übertrumpft: "BaZ Kompakt" erscheint mit 63.000 Exemplaren wöchentlich in etwa der Hälfte der Stadtbasler Haushalte. knö

Die auflagenmässig grössten Titel in Basel

TitelErscheinungsweiseAuflage
bz Basel GA1x / Woche124.789 Expl. *
Vogel Gryff GA1x monatlich106.000 Expl.
20 Minuten Basel5x / Woche72.800 Expl.*
Gundeldinger-Zeitung / „3 in 1“ GA1x monatlich65.800 Expl.
BaZ Kompakt Basel-Stadt1x / Woche63.000 Expl. *
Basler Zeitung6x / Woche46.353 Expl. *
TagesWoche GA14-tägig35.328 Expl.*
Weitere Titel in Basel:
Vogel Gryff NA14-tägig 43.000 Expl.
Blick am Abend Basel5x / Woche38.435 Expl.*
Gundeldinger-Zeitung NA14-tägig18.500 Expl.
bz Basel NA6x / Woche13.109 Expl. *
TagesWoche NA1x / Woche8.251 Expl.*
GA = GrossauflageNA = Normalauflage * = Wemf beglaubigt
Quelle: Wemf

 

 







stats