Pre-Rolls

Bei der Vermarktung ihres Videoinventars setzt Tamedia auf Goldbach

Videowerbung auf zwei Tamedia-Sites: Das Pre-Roll-Inventar wird künftig nur noch von Tamedia Advertising selbst sowie von Goldbach Audience vermarktet.
Videowerbung auf zwei Tamedia-Sites: Das Pre-Roll-Inventar wird künftig nur noch von Tamedia Advertising selbst sowie von Goldbach Audience vermarktet.
Statt ihr Pre-Roll-Video-Inventar wie bisher von mehreren Agenturen vermarkten zu lassen, setzt Tamedia Advertising bei dieser Werbeform neu auf Eigenvermarktung und eine exklusive Partnerschaft mit Goldbach Audience. Goldbach steigert damit die Reichweite ihres Video-Netzwerkes um 30 Prozent.
Alle Werbung möglichst aus einer Hand – das ist die Devise von Tamedia Advertising. Dies gilt nun auch für das Video-Inventar auf Tamedia-Sites: Ab März 2017 wird Tamedias Pre-Roll-Video-Inventar neu neben dem Verkauf durch Tamedia selbst exklusiv von Goldbach Audience im Markt angeboten. Tamedia Advertising wird sich dabei wie bis anhin auf den Direktverkauf konzentrieren, während Goldbach Audience das Inventar innerhalb ihrer Netzwerk- und Datenprodukte anbietet – mit den Modulen Web-TV, TV-Brand und Online Brand.

Wie Stefan Wagner, Managing Director der Goldbach Audience (Switzerland) AG, auf Anfrage von HORIZONT Swiss ausführte, handelt es sich bei den Tamedia-Sites mit Video-Inventar hauptsächlich um die Newsplattformen 20minuten.ch und Newsnet (inklusive bazonline.ch) – also Inventar mit nationaler Abdeckung. "Damit kann Goldbach Audience seine Reichweite – Stand heute – um etwa 30 Prozent ausbauen", erklärt Wagner. Goldbach Audience wolle sich im Videobereich über Premium Video-Inventar positionieren. "Deshalb freue ich mich, dass wir mit Tamedia einen wichtigen Partner in diesem Bereich gewinnen konnten." Zudem sei Tamedias Vertrauen für Goldbach "ein grosser Erfolg". "Es zeigt, dass der eingeschlagene Weg der exklusiven Vermarktung von Qualitätsinventar richtig ist", so Wagner.


Aus Sicht von Tamedia hat die neue Partnerschaft den Vorteil, "dass unser Video-Inventar nun von einem Partner als Teil eines grösseren Netzwerks verkauft wird, was Pre-Roll-Werbung für die Kunden attraktiver und für uns besser steuerbar macht", sagt Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer. "Zudem ist die Kompetenz von Goldbach im Bereich Videoverkauf gegenüber unserem Knowhow ein Plus."

Schon bisher bestand zwischen Goldbach Audience und Tamedia eine kleine Vermarktungskooperation – bezogen auf Tamedias Beteiligung beim Web-TV Zattoo: Dessen Pre-Roll-Video-Inventar bietet Goldbach seit rund einem Jahr zusammen mit jenem von Wilmaa und Teleboy im Markt an. Gründet die neue Partnerschaft also auf positiven Erfahrungen des letzten Jahres? "Die gute Zusammenarbeit bei Zattoo hat es sicherlich erleichtert, nun die erweiterte Kooperation im Videobereich aufzubauen", bestätigt Zimmer.

Die Vermarktung des Tamedia-Video-Inventars erfolgt über alle Geräte, und zwar sowohl im klassischen als auch im programmatischen Einkauf. Gleichzeitig wollen die beiden Partner die Qualität der Video-Produkte steigern, dies im Hinblick auf Parameter wie "Completion Rate" beziehungsweise "View Through Rate" (Verhältnis zwischen Personen, die das Video nur teilweise und jenen, die es zu Ende sehen) und "Visibility" (Sichtbarkeit des Videos auf dem Bildschirm des Users).

Doch die Kooperation soll noch weiter gehen: "Auch die Entwicklung zukünftiger gemeinsamer Data- und Targeting-Produkte im Videobereich ist ein wichtiger Pfeiler der Partnerschaft", heisst es im Communiqué. Das würde, so könnte man meinen, eine noch engere Kooperation, etwa die Gründung einer gemeinsamen Tochterfirma bedingen. "Das ist derzeit aber nicht geplant", sagt dazu Wagner, "auch wenn ich dies für die Zukunft natürlich nicht ausschliessen kann." Doch Zimmer winkt ab: "Die Partnerschaft hat einen klaren Fokus: Videowerbung. Und das funktioniert sehr gut ohne gemeinsame Gesellschaft."

Dennoch: Als Admeira, die Werbeallianz von SRG, Swisscom und Ringier, in den Markt trat, wurde überall gemunkelt, dass sich nun Tamedia und Goldbach in igrendeiner Form finden werden. Machen die Beiden nun mit der Partnerschaft im Videobereich den Anfang? "Nein, diese Kooperation hat nicht die Dimension von Admeira", stellt Zimmer klar. "Es handelt sich lediglich um eine zwar interessante, aber auch sehr gezielte Partnerschaft, die für beide Seiten Sinn macht." Es gehe eben nicht um ein Joint Venture mit gemeinsamen Mitarbeitern, Tools und Inventar." Ähnlich sieht es Wagner: "Admeira ist eine gemeinsame Werbevermarktungsfimra, unsere Zusammenarbeit bezieht sich nur auf ein einzelnes Produkt." knö



stats