UPC

Glasfaserkabelnetz der Gemeinde Genthod gehört nun auch dem Kabelnetzriesen

UPC sieht sich bestätigt
© UPC
UPC sieht sich bestätigt
Per 1. Oktober 2017 hat UPC das Glasfaserkabelnetz der Seegemeinde Genthod nahe Genf übernommen. Rund 150 aktive Kunden, die ihren Grundanschlussvertrag bisher direkt von der Gemeinde Genthod bezogen, werden ab kommendem Jahr den UPC-Standard erhalten.
Das Glasfaserkabelnetz in Genthod wurde bereits vorher schon vollumfänglich und erfolgreich von UPC betrieben. Mit der am 1. Oktober 2017 vollzogenen Netzintegration werden nun aber auch jene Teile des Gemeindegebiets – rund die Hälfte von Genthod – welche vorher ihre Grundanschlussleistungen direkt über die Gemeinde bezogen, von UPC bedient. Oberstes Ziel der Massnahme war es, allen Gemeindebewohnern einheitlich die Konditionen eines UPC-Grundschlusses anbieten zu können.

Die aktiven Kunden – insgesamt rund 150 – die bisher ihren Grundanschluss zu Konditionen der Gemeindeverwaltung erhielten, werden per 1. Januar 2018 auf den UPC-Standard umgestellt. Sie profitieren dabei weiterhin vom bestehenden Kabelanschluss und können auch in Zukunft alle leistungsstarken Produkte von UPC nutzen. Alle auf dem Grundanschluss basierenden digitalen UPC-Dienste sind von der Netzintegration nicht betroffen und laufen unverändert weiter. Die Kunden wurden auch bereits über den Eigentümerwechsel informiert.

Sehr zufrieden zeigt man sich iseitens der Gemeindeverwaltung in Genthod: „Durch den Verkauf ist auch in Zukunft eine einheitliche Grund- und Zusatzversorgung mit Glasfaserkabelnetz-Diensten auf dem gesamten Gemeindegebiet sichergestellt. Unter der Führung der grössten Kabelnetzbetreiberin der Schweiz wird zudem sichergestellt, dass langfristig in unser Glasfaserkabelnetz investiert wird", so Gemeindepräsident Wolfgang Honegger.


stats