Teleclub

Schwache Kommunikationsleistung der Swisscom-Tochter

Teleclub verhielt sich kundenunfreundlich.
Teleclub verhielt sich kundenunfreundlich.
Das Pay-TV Teleclub hat zwei Top-Fussball-Ligen verloren, dies aber seinen Abonnenten erst am 18. August mitgeteilt. Die Mitteilung zählt 612 Wörter und 4300 Zeichen, vom Verlust der Ligen ist aber erst am Schluss, nach 372 Wörtern und 2310 Zeichen die Rede.
Wer Teleclub abonniert, tut dies vor allem wegen dessen Sportangebot. Nun hat aber die Swisscom-Tochter die Senderechte für zwei Top-Ligen des europäischen Fussballs an einen Mitbewerber verloren. Nur hat Teleclub dies zunächst überhaupt nicht kommuniziert. Erst am 18. August, nach zahlreichen Presseberichten, schenkte sie den Kunden reinen Wein ein – allerdings in einer langen Pressemitteilung. Diese erklärte zuerst, was bleibt, und kommt erst am Schluss auf die Liga-Verluste zu reden.

Auch in einem dazugehörenden PR-Interview sagte CEO Wilfried Heinzelmann erst wortreich, dass er seinen Kunden keineswegs Informationen vorenthalte. Doch auch hier: Er braucht 457 Wörter und 3133 Zeichen, bis er zur Sache kommt. Und er braucht gar 800 Wörter und 5556 Zeichen, bis er folgende Erkenntnis preisgibt: "Klar ist hingegen, dass wir den Kunden, der sich nur für die Übertragungen der spanischen LaLiga interessiert, nicht mehr bedienen können und wohl verlieren werden."


stats