Tamedia

Wanted: investigative Jungjournalisten

Tamedia
Raisa Durandi
Tamedia
Recherche statt Fake News: Tamedia und die Schweizer Journalistenschulen wollen die Qualität der Berichterstattung erhalten und schreiben deshalb ein gemeinsames Förderprogramm für Investigativen Journalismus aus.



Die Mediengruppe bietet jungen Journalistinnen und Journalisten zum siebten Mal die Möglichkeit, im Team des Recherche-Desks der neuen Tamedia Mantelredaktion in Bern und Zürich mitzuarbeiten. Dabei haben sie die Chance, bei umfassenden Recherchen des Teams mitzuwirken, welches zuletzt mit den Enthüllungen um die Paradise Papers für Schlagzeilen sorgte.

Das Angebot richtet sich an Jungjournalistinnen und -journalisten unter 35 Jahren, die ihr Studium an der Schweizer Journalistenschule MAZ, an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), am Centre de Formation au Journalisme et aux Médias (CFJM), der Académie du Journalisme et des Médias (AJM) oder vergleichbaren Einrichtungen abgeschlossen haben. Für die Bewerbung reichen die Kandidatinnen und Kandidaten ihre bereits publizierten Reportagen oder Recherchearbeiten ein. Gewürdigt werden Arbeiten, die sich durch originäre, gründliche Recherche, kritische Hintergrundinformationen, eine kraftvolle Analyse und eine klare Sprache auszeichnen.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch die Chefredaktionen der Tamedia-Redaktionen in der Deutschschweiz und der Romandie  unter Einbezug der Direktionen der verschiedenen Journalismusschulen. Die zwei Preisträger – je einer aus der Westschweiz und einer aus der Deutschschweiz – erhalten die Möglichkeit, ab Frühling 2018 ein einjähriges, bezahltes Praktikum im Recherche-Desk zu absolvieren. vg



stats