Tamedia

"Le Matin" wird zur digitalen Medienmarke

Ab Ende Juli 2018 ist "Le Matin" nur noch digital lesbar.
Ab Ende Juli 2018 ist "Le Matin" nur noch digital lesbar.
Tamedia will die Tageszeitung "Le Matin" als rein digitale Medienmarke in die Zukunft führen. Mit einer eigenen Redaktion soll "Le Matin" die einzigartige Position in der Romandie weiterentwickeln und sich den neuen Nutzungsgewohnheiten anpassen. Die defizitäre Papierausgabe wird voraussichtlich auf Ende Juli eingestellt.
Die Westschweizer Tageszeitung "Le Matin" wird als digitale Medienmarke mit einer eigenen, rund 15-köpfigen Redaktion weiterentwickelt. Sie wird dabei eng mit dem Sport-Center von Tamedia und dem Newsexpress sowie für allgemeine Nachrichten mit dem Netzwerk von "20 minutes" zusammenarbeiten, um einen erfolgreichen Übergang zur digitalen Medienmarke zu gewährleisten. "Le Matin" wird in Zukunft laufend weiterentwickelt und soll auf Innovation setzen, um auf die sich ständig ändernden Nutzungsgewohnheiten reagieren zu können.

lematin.ch ist mit 581.000 Nutzerinnen und Nutzern (NET-Metrix Profile 2018-1) bereits heute eine der reichweitenstärksten Newsplattformen der Romandie. Als digitale Medienmarke soll "Le Matin" die einzigartige Positionierung in der Romandie bewahren und den Leserinnen und Lesern in allen Kantonen der Romandie weiterhin pointierte, unterhaltsame und populäre Inhalte mit einem hohen Sport-Anteil bieten. "Le Matin" wird damit die erste Schweizer Tageszeitung, die vollständig auf eine rein digitale Version fokussiert.

Grund für die Einstellung der gedruckten Ausgabe sind die seit 20 Jahren anhaltenden Verluste. Im vergangenen Jahr lag das Defizit von "Le Matin" bei rund 6,3 Millionen Franken, über die letzten zehn Jahre gesamthaft bei 34 Millionen Franken. Trotz grosser Anstrengungen konnte keine nachhaltige Lösung gefunden werden, um das gedruckte Angebot von "Le Matin" aufrechtzuerhalten.

Der Druck der Zeitung "Le Matin" wird voraussichtlich auf den Samstag, 21. Juli eingestellt. Vorbehältlich der Ergebnisse des Konsultationsverfahrens betrifft diese Entscheidung maximal 41 Mitarbeitende, davon maximal 24 Mitarbeitende in der Redaktion. Die betroffenen Mitarbeitenden werden mit einem Sozialplan unterstützt.

Tamedia trifft sich morgen Freitag, 8. Juni 2018, mit der Arbeitnehmervertretung sowie den Gewerkschaftsvertretern, um das Konsultationsverfahren einzuleiten und einen Sozialplan auszuhandeln.

Grégoire Nappey, seit 2014 Chefredakteur von "Le Matin", wollte die Zeitung in dieser neuen Form nicht mehr leiten. Er wird den Übergang zu seinem Nachfolger Laurent Siebenmann sicherstellen und das Unternehmen verlassen.

Marcel Kohler, Leiter Advertising & Pendlermedien bei Tamedia: "Grégoire Nappey hat Le Matin redaktionell modernisiert und mit seinem Team weiterentwickelt. Trotz des grossen Einsatzes von Grégoire Nappey, der gesamten Redaktion und des Verlags ist es uns leider nicht gelungen, eine wirtschaftliche Perspektive für die gedruckte Zeitung aufzubauen. Wir setzen nun mit voller Kraft auf ein digitales Angebot unter der Leitung von Laurent Siebenmann, um die Marke 'Le Matin' zu stärken."

Laurent Siebenmann, der neue Chefredakteur der digitalen Medienmarke "Le Matin", hat seine Karriere als Journalist bei privaten Radiosendern in der Westschweiz begonnen, ehe er im Jahr 2000 als Assistent des Chefredakteurs der TV-Programmangebote zu Edipresse stiess. Anschliessend war er neun Jahre lang stellvertretender Chefredakteur und seit Februar 2015 ist er Mitglied der Redaktion von "Le Matin".


stats