Swiss Photo Academy

Andri Pol ist Fotograf des Jahres

v.ln.r.: Res Strehle, Andri Pol, Alexandra Wey, Thomas Kern.
© zvg.
v.ln.r.: Res Strehle, Andri Pol, Alexandra Wey, Thomas Kern.
Der Berner Fotograf Andri Pol wurde nun von der Swiss Photo Academy zum Fotografen des Jahres gewählt. Die Preisübergabe erfolgte am Freitag im Rahmen der photo17.
Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Res Strehle, Präsident der Schweizer Journalistenschule MAZ und langjähriger Chefredaktor der "Tages-Anzeiger", hatte eine Vorauswahl für den dieses Jahr zum dritten Mal vergebenen Preis "Schweizer Fotograf des Jahres 2017" getroffen. Nominiert waren die Foto-grafen Alexandra Wey, Andri Pol, Jean-Vincent Simonet, Lukas Wassmann und Thomas Kern. Bisherige Preisträger sind Dominic Narr (2014) und Pascal Mora (2015).

Zum Fotograf des Jahres gewählt hat die über 1’000-köpfige Swiss Photo Academy schliesslich Andri Pol. Der Schweizer Fotograf absolvierte 1982 die Matura und studierte danach zwei Jahre an der Universität Bern, bevor er das Studium zugunsten einer Ausbildung als Zeichenlehrer an der Schule für Gestaltung in Luzern aufgab. Der Autodidakt vertiefte seine fotografischen Kenntnisse am Department of Photography des Royal College of Art in London. Neben seiner Tätigkeit als Bildredaktor bei GEO Schweiz arbeitet er als freischaffender Fotograf für weltweit renommierte Nachrichtenmagazine wie der Stern, Das Magazin, Neon oder Sunday Time Magazine. Seine Bilder sind geprägt von der Suche nach dem schrägen Moment, nach dem skurrilen Detail. Pol taucht in fremde Welten ein und versucht Gegensätze in einem Bildrahmen zu vereinen. "Er ist ein Bilderzähler, mit Witz, schonungslos, ohne bös zu sein", so Res Strehle.

Lifetime Award für Walter Pfeiffer

Mit dem Lifetime Award ehrt die Jury der Swiss Photo Academy dieses Jahr den Schweizer Fotografen und Grafiker Walter Pfeiffer. Er gehörte viele Jahre zu den Zürcher Untergrund-Fotografen und wurde in den 1970er Jahren zur Leitfigur des kulturellen Aufbruchs eines androgynen Zürichs. Lange verkannt, wurde der Autodidakt erst spät zum international gefeierten Star-Fotografen. Mit seinen weltberühmten Arbeiten für i-D oder Vogue und seiner ikonischen «Schnappschuss-Ästhetik» inspirierte der Zürcher ganze Generati-onen berühmter Fotografen wie Ryan McGinley, Terry Richardson oder Juergen Teller.

Bisherige Preisträger sind René Groebli (2014) und Robert Frank (2015).



stats