Swico/Simsa

Die Verschmelzung ist verabschiedet

Peakteq-CEO Adreas Knöpfli hofft durch die Fusion der IT-Verbände auf stärkeren politischen Einfluss
© Swico
Peakteq-CEO Adreas Knöpfli hofft durch die Fusion der IT-Verbände auf stärkeren politischen Einfluss
Der Schweizerische Wirtschaftsverband der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik (Swico) und die Swiss Internet Industry Association (Simsa ) schlüpfen Ende des Monats unter ein Dach.

Bereits im Frühjahr hatten die Vorstände der beiden Verbände beschlossen, ihre Organisationen zu verschmelzen. Nun haben auch die Mitglieder – 100 Simsa- und 500 Swico-Mitglieder – den Fusionsvertrag ratifiziert. Formell wird der Zusammenschluss Ende des Monats vollzogen. Mit ihm wollen die Interessenvertretungen ihre politische Schlagkraft erhöhen.



Die neue Organisation firmiert künftig unter dem Namen Swico. Von Seiten Simsa werden nach Verbandsangaben insbesondere der Code of Conduct Hosting und das Collaboration Framework sowie die Ausbildungsgänge, darunter der eidgenössisch diplomierte Web Project Manager, integriert. Swico bringt unter anderem sein Issue Management, sein Start-up-Programm und die Branchenlösung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ein.

Der neue Swico-Vorstand nimmt zusätzlich zwei Simsa-Vertreter auf: Gewählt wurden der bisherige Präsident von Simsa, Andrej Vckovski, CEO von Netcetera, und Nadja Perroulaz, Mitgründerin und VR-Präsidentin von Liip. Swico-Präsident ist Andreas Knöpfli, der die ICT- und Online-Wirtschaft durch die Fusion entscheidend gestärkt sieht.


stats