Sunrise

Mehr Kunden bei Mobilfunk, Festnetztelefonie, Internet und DigitalTV

zvg.
Sunrise konnte 2017  1 Prozent mehr Mobilfunk-Abos, 6 Prozent mehr Festnetztelefon-Abos, 14 Prozent mehr Internet- und 31 Prozent mehr DigitalTV-Anschlüsse verkaufen.
Beim Telekommunikationsunternehmen Sunrise stieg der Gesamtumsatz 2017 um 2,2 Prozent auf 1.854 Milliarden Franken. Der Bruttogewinn blieb mit 1,193 Millionen Franken exakt stabil. Der Nettogewinn dagegen stieg im Geschäftsjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr 478 Prozent oder 418 Millionen Franken auf 505 Millionen Franken an, was aber weitgehend auf den Verkauf der Sendemasten im 2017 zurückzuführen ist.

Bei der Kundenentwicklung kann Sunirse sozusagen in allen Bereichen Zugewinne ausweisen. So wuchs die Zahl der Mobilfunkabonnenten um 1 Prozent auf neu 2,35 Millionen an. Dabei legten die Postpaidkunden um 7,3 auf 1,594 Millionen zu, während die Prepaidkunden um 10 Prozent auf 756.000 abnahmen. Sunrise hielt dazu fest, dass sich die Mobile-Prepaid-Kundenbasis deshalb reduzierte, "da Kunden weiterhin zu Postpaid-Tarifen wechseln".

Im Bereich Festnetztelefonie konnte sich das Telko um 6 Prozent auf 441.000 Anschlüsse steigern, beim Internet um 14 Prozent auf 422.000 und beim DigitalTV um 31 Prozent auf 214.000 Anschlüsse. "Unterstützt wurde dieser im Vergleich zum Vorjahr kräftige Anstieg durch den konvergenten Tarif 'Sunrise One', die jüngsten Verbesserungen bei Sunrise Smart TV, erweiterte Sportinhalte (Sky, Teleclub) und dedizierte Promotionen", schreibt Sunrise.

Dank einer markanten Verbesserung der Qualität konnte Sunrise 2017 zudem auch mehrere bedeutende Geschäftskunden hinzugewinnen, darunter Nestlé, Swiss International Air Lines, Nissan, Belcolor und SIGG.

stats