Streamingdienst

Spotify und Ipfi einigen sich auf vier Schweizer Playlists

Spotify
Nach einer längeren Debatte haben sich der schwedische Streamingdienst Spotify und der Labelverband Ipfi darauf geeinigt, vier lokale Playlist zu lancieren, die speziell für die Schweiz aufgesetzt werden. 
Ab 25. August sollen Schweizer Nutzer die Möglichkeit haben, die Playlists "Top Hits Schweiz" und New Music Friday" mit einer Mischung lokaler und internationaler Künstler sowie "Schwiiz Rap" mit deutschsprachigem Hip-Hop aus der Schweiz und "Swiss Made" mit einem genre- und sprachübergreifenden Mix Schweizer Acts zu streamen.

Der Entscheidung war eine Debatte vorangegangen, während derder Labelverband Ipfi Schweiz gefordert hatte, solche Playlists zu erstellen, um Schweizer Künstlern und Labels Chancengleichheit auf der marktführenden Streamingplattform zu bieten.  Ipfi-Geschäftsführer Lorenz Haas ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der Vermarktungsmöglichkeiten für lokale und regionale Musik bei Spotify.



 Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz der Schweizer Musiklabels mit Tonträgern im Streamingsegment rund 23 Millionen Franken. Das entspricht gemäss dem Verband IFPI Schweiz 27 Prozent des Gesamtumsatzes. International zählt Spotify 60 Millionen zahlende Kunden, das hat der Streamingdienst Anfang August bekannt gegeben.ems
stats