Programm-Screening

Screen-up lockte 900 Teilnehmer in die MAAG Halle

Screen-up 2016: The Voice Gewinnerin Jamie Lee gab für SevenOne Media ein Live-Konzert
zvg..
Screen-up 2016: The Voice Gewinnerin Jamie Lee gab für SevenOne Media ein Live-Konzert
Grosses Schaulaufen bei der Screen-up in Zürich. Einen ganzen Tag lang präsentierten die Schweizer TV-Vermarkter gestern ihr Programm und ihre Pläne für die Saison 2016/17 in der MAAG Halle. Es war die erste Screen-up, bei der Admeira, der gemeinsame Vermarkter von Swisscom, Ringier und SRG, mit Goldbach als Absender auf der Bühne stand. Rund 900 Gäste folgten dem Ruf der Vermarkter.

"Vor einem Jahr standen wir noch als Publisuisse mit sieben Sendern auf der Bühne, Nun sind wir Admeira und haben mit elf Sendern eine Reichweite von 92 Prozent", sagte Admeira-CEO Martin Schneider. Vor drei Wochen hat der Vermarkter den ersten Piloten für Dynamic Ad Insertion, also den Austausch von Spots im TV, gestartet. In der ersten Jahreshälfte 2017 will Schneider mit ersten Kampagnen nachlegen.

SRF / RTS / RSI

Die Programmpläne des SRF präsentierte Moderator Sven Epiney am "Happy Afternoon" im Stil einer großen Samstagabendshow. Maxim Mehmet, Schauspieler und Hauptdarsteller des Spielfilm-Events "Gotthard" berichtete vom Dreh, Moderatorin Mona Vetsch erzählte von den neuen Folgen von "Auf und davon Spezial".  Die Highlights von RTS und RSI präsentierten Massimo Lorenzi und Julie Arlin.
Screen-up 2016: Sven Epiney sprach mit Schauspieler Maxim Mehmet.
Screen-up 2016: Sven Epiney sprach mit Schauspieler Maxim Mehmet.
Das Programm der französischsprachigen Sender TMC und NT1 präsentierte Christelle Monteil. Auf TMC hat vor allem "Quotidien" mit Moderator Yann Barthès am Vorabend die Quoten angeschoben. Auf TF1 kommt neu ins Programm "Secret Story 10", ein Real Life Format, bei dem die Teilnehmer das Geheimnis des jeweils anderen erraten müssen.

S1 greift den Trend "True Crime" auf, bei dem echte Kriminalfälle nacherzählt werden, und bringt mehrere Produktionen dieser Farbe ins Programm, darunter "Live Kills".  Außerdem hat der Sender für "Schweiz Pur" beeindruckende Landschaftsaufnahmen mit Drohnen gefilmt.

M6 / W9 / 6ter

Der französische Sender M6 wird 2017 schon 30 Jahre alt und will im Jubiläumsjahr viel ausprobieren und auch "Risiken auf sich nehmen". Das passt zur Strategie des Mutterkonzerns RTL Group, die verstärkt in Eigenproduktionen investiert und auch in Deutschland deutlich mehr ausprobiert. Bei M6 startet die Abenteuerserie "á l'état sauvage" und die Reality-Show "Mariés au premier regard", bei der Unbekannte heiraten.

Mediengruppe RTL Deutschland

Die Mediengruppe RTL Deutschland präsentierte ebenfalls ihr Programm und zeigte vor allem Trailer mit den Zusammenschnitten. NTV-Geschäftsführer Hans Demmel betonte ebenfalls die Relevanz der Eigenproduktionen und will im Programm mehr Raum für junge Talks lassen. RTL-Nitro-Chef Oliver Schablitzki will den Kanal weiter als "einziger Mänenrvollversorger profilieren und legt "Ronnys Pop Show" neu auf und bringt das "Auto-Quartett" ins Programm. Super RTL setzt in der Primetime ganz auf Frauen und Spielfilme wie "Ice Age" und "Bridget Jones". RTL 2 geht unter dem Motto "Innovation und Konstanz" mit neuen Staffeln von "Geissens", "Wollnys" und "Daniela Katzenberger" an den Start, startet kommende Woche mit "Curvy Supermodel" aber auch eine Castingshow, in der Models mit Kurven gesucht werden.
Screen-up 2016: Carlos Zamorano präsentierte das Programm von RTL II.
Screen-up 2016: Carlos Zamorano präsentierte das Programm von RTL II.
Vox-Chef Bernd Reichart will seinen Sender weniger als "Wohlfühlfernsehen voller Innovationen" präsentieren, unter anderem mit der Doku "6 Mütter", bei der unter anderem Dana Schweiger und Ute Lemper mitmachen. Im November startet zudem die 2. Staffel von "Club der Roten Bänder" um Jugendliche im Krankenhaus.

RTL setzt ebenfalls auf neue Formate. "Wir sind froh, dass wir einen Großteil unserer Programme selbst entwickeln, auch wenn das mühsam ist", sagte Senderchef Frank Hoffmann. Deutschlands privater Marktführer hat zuletzt mehrere Formate erfolgreich gelauncht. Im Show-Bereich kommen nun neue hinzu wie "Next Time this year" und "Schnapp Dir das Geld". Highlight wird die Neuverfilmung des "Winnetou"-Stoffes, die im Dezember in drei Teilen ausgestrahlt wird.

AZ Medien

AZ Medien TV (Tele Züri, Tele REgio Combi, TV24, TV25) feiert in diesem Jahr 20-jährigem Jubiläum des "Sonntalks", der es geschafft hat zum großen Gesprächsthema zu werden Auf der Bühne inszenierte Moderator Markus Gilli eine kleine Diskussionsrunde mit Mario Fehr, Regierungspräsident des Kantons Zürich; Christoph Mörgeli, ehemaliger SVP Nationalrat, und Doris Fiala, FDP Nationalrätin.
Screen-up 2016: Christoph Mörgeli, Markus Gilli, Doris Fiala und Mario Fehr beim Sonntagtalk von Tele Züri.
Screen-up 2016: Christoph Mörgeli, Markus Gilli, Doris Fiala und Mario Fehr beim Sonntagtalk von Tele Züri. (© zvg..)
TV24 wird mit vielen Free-TV-Premieren aufwarten, darunter die Serien "Blindspot" und "Mr. Robot". TV 25, das jüngste Baby der Gruppe, konzentriert sich mit Serien wie "Velvet" und "Good Wife" weiter aufs weibliche Publikum.

Pro Sieben Sat 1

Passend zu den Screen-ups hat sich Pro Sieben Sat 1 mit einer eigenen Screen-up-Ausgabe von "Taff" mit Annemarie Carpendale ins Zeug gelegt. Bei Pro Sieben will Wolfgang Link, Geschäftsführer der Pro Sieben Sat 1 TV Deutschland, die Programmfarbe Reportage weiter ausbauen, die mit "Uncovered" gut angelaufen ist. NEben der typischen Hollywood-Ware wird es neue Shows geben wie "Global Gladiators" und "Bundestanz-Contest.

Die kleineren Sender Sixx, Sat 1 Gold und Pro Sieben Maxx wollen ihre Positionierung verstärken, um weiter zu wachsen. "Bei neuen Sendern muss man dann in Eigenproduktionen gehen", sagt Katja Hofem. Auf Sixx startet zum Beispiel das Tattoo-Format "Pain & Fame", bei Sat 1 Gold kommt "Herz sucht Liebe", eine Neuauflage von "Herzblatt" mit Thommy Ohrner. Und Maxx wird nach der erfolgreichen Einführung der NFL-Übertragungen nun auf eigene Dokus setzen und hat eine Expedition zum Mount Everest mit Drohnen begleitet.

Bei Kabel Eins  kommen neue Shows wie "Unser neuer Chef", bei dem die Belegschaft entscheiden kann, wer sie künftig führt.

Besondere Freude macht der Gruppe Puls 8, der 2015 gelaunchte reine Schweizer Sender, der bereits auf 0,9 Prozent Marktanteil kommt. "Der Sender ist direkt durchgestartet", freut sich Andrea Haemmerli, Geschäftsführerin Seven-One Media Schweiz. "Jetzt müssen wir das Baby richtig gut füttern", sagt sie und hofft auf weiteres Wachstum mit Serien und Spielfilmen.

Sat 1 will die Positionierung als Familiensender ausbauen. "Es kommt viel Frisches", kündigt Link an. Beispielsweise die Serie "Einstein" mit Tom Beck und "The Ripper", produziert von Schauspieler Matthias Schweighöfer.

3 Plus Gruppe

Echten Grund zum Feiern hat Dominik Kaiser, der vor zehn Jahren mit der 3+ gestartet ist - und auf große Ressentiments gestoßen ist. Mittlerweile hat sich der Sender fest etabliert - ein Grund auf der Bühne ordentlich mit Konfetti, Luftschlangen und Torten zu feiern. Das 2008 gestartete "Bauer ledig sucht" hat seither schon 15 Hochzeiten und 20 Babys hervorgebracht. Mit dem "Bachelor" und der "Bachelorette" hat der Sender Rekordquoten eingefahren. Entsprechend durfte auch der neue Bachelor Janosch Nietlispach auf die Bühne, dessen Frauensuche ab 10. Oktober zu sehen ist.
Screen-up 2016: Dominik Kaiser von 3+ feierte mit den Stars aus der Bachelor.
Screen-up 2016: Dominik Kaiser von 3+ feierte mit den Stars aus der Bachelor.
Der zwei Jahre alte Sender 5+ wird US-Serien wie "Hawai 5.0" bringen, aber auch Eigenproduktionen wie "Adieu Heimat", über Schweizer die auswandern, und "Tattoo Katastrophen".

Deutsche schauen auf die Schweiz

In diesem Jahr waren auch viele deutsche TV-Manager unter den Gästen. Die Vermarkter sehen sich an, wie die Schweizer die Screen-up aufbauen, weil sie 2017 in Deutschland ebenfalls wieder ein senderübergreifendes Screening machen wollen. Dazu wird der deutsche Screenforce Day von einem auf zwei Tage erweitert und von Düsseldorf nach Köln verlagert. Neben Ergebnissen der Wirkungsforschung, die bislang einen Schwerpunkt im Programm gebildet haben, sollen die Sender und Sendergruppen dann auch wieder ihre Highlights präsentieren. Seit dem Ende der Telemesse hatten die Kanäle die Präsentationen einzeln organisiert.

In der Schweiz bleiben die Events weiterhin getrennt. Der nächste Screenforce Day ist am 11. Mai 2017, die nächste Screen-up am 28. September 2017. Der deutsche Screenforce Day wird. Am 21./22. Juni 2017 sein. Pap



stats