Schweizer Werbe-Auftraggeberverband

Zehn neue Mitglieder, teilweise erneuerter Vorstand

SWA-Präsident Roger Harlacher eröffnete das Jahresmeeting des Schweizer Werbe Auftraggeberverbands SWA.
© zvg.
SWA-Präsident Roger Harlacher eröffnete das Jahresmeeting des Schweizer Werbe Auftraggeberverbands SWA.
Über 300 Werbeauftraggeber, Agentur- und Medienvertreter trafen sich in Oerlikon anlässlich der 69. SWA-Generalversammlung. Hochkarätige Redner präsentierten ihre Ideen und Denkanstösse zum Thema "Advertising 2020: The next Level".

An der SWA-GV wurde SWA-Präsident Roger Harlacher von Zweifel Pomy-Chips AG für die nächsten drei Jahre einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wurden Bernhard Christen von Swiss International Air Lines und Oliver Quillet von Nestlé Suisse als Vorstandmitglieder bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurden Rebekka Iten von Bayer, Jan De Schepper von Swissquote sowie Achill Prakash von Swisscom. Marc Werner von Swisscom und Andreas Schönenberger von Sigvaris schieden auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus.

Die Mitgliederzahl des SWA ist inzwischen auf über 180 Unternehmen angewachsen. Seit der letzten GV sind zehn neue Mitglieder zum Verband gestossen: Bächli Bergsport AG, Bank CLER AG, BWT Aqua AG, Concordia, Ford Motor Company (Switzerland) SA, Quickline AG, Red Bull AG, Skechers SARL, Société Bic (Suisse) SA und Walbusch Walter Busch AG.

Zur Einstimmung auf das Thema "Advertising 2020: The next Level" betonte Roger Harlacher, dass trotz Digitalisierung und stetigem Wandel in der Kommunikation einige Dinge zeitlos sind. "Menschen wollen Relevanz, Menschen wollen kommunizieren, Menschen wollen unterhalten werden."

Marc-André Heller, Country Manager von L’Oréal Suisse SA, zeigte, wie seine Beauty-Marke den vier globalen Veränderungen – Kundenwandel, Digitaler Wandel, Arbeitnehmerwandel und Wandel der Vertriebskanäle – begegnet. Neben Data Mastering, einer guten Balance aus Off- und Online-Kommunikation sowie absolutem Präzisionsmarketing geht L’Oréal Suisse auch neue Wege. Beispielsweise in einer Kampagne mit 14 lokalen Influencern oder beim Pop up Store "YSL Beauty Club" im Manor Lausanne. Heller betonte dabei die Notwendigkeit von Partnerschaften: "Die Schweiz ist zu klein, um grosse Projekte alleine zu schaffen!" Zum Schluss verriet Heller noch seinen persönlichen Insider-Tipp für erfolgreiche Kommunikation: "Focus on better, not perfect. 70 Prozent optimieren, was man schon beherrscht, 20 Prozent adaptieren, was woanders funktioniert hat, 10 Prozent ausprobieren, was noch nie gemacht wurde."

Thomas Wildberger, CEO von Publicis Communications Schweiz AG, präsentierte anschliessend das Thema aus Agentursicht und stellte eines gleich klar: "Kreative Kampagnen sind 11mal erfolgreicher." Er betonte zudem, dass dazu Strategie, Kreation, Beratung, Media, Technologie und der Kunde von Anfang an zusammenarbeiten müssten. Am Ende seiner Präsentation kamen die Zuschauer in den Genuss einer Premiere: der neue Migros-Werbespot wurde uraufgeführt.

Dietmar Dahmen, Speaker & Creative Consultant, begann seine Rede provokant: "Business ist wie ein Fightclub – einer kriegt immer in die Fresse." Sein Lösungsvorschlag: Finde heraus wer dich angreift und schlage zurück! An spannenden Beispielen zeigte er, wie neue Technologien wie künstliche Intelligenz, Augmented Reality, Blockchain oder Roboter bereits heute unsere Welt verändern. Gleichzeitig beruhigte Dahmen – neue Technologien zerstören zwar Jobs, schaffen aber deutlich mehr neue Jobs, die es heute noch gar nicht gibt. Als Guideline für erfolgreiche Kommunikation stellte Dahmen den Marketing-Kompass vor, mit den vier relevanten Richtungen, die es zu beachten gilt: "Einfacher", "schneller", "geiler" und "mehr connected".

Der Jahresbericht des SWA ist auf hier abrufbar.




stats