"Schawinski"

Nimmt Jonas Projer in die Mangel

Roger Schawinski und Roger De Weck sind Freunde. De Weck ist zudem der Chef von Schawinski. Eine knifflige Ausgangslage vor einem Interview mit kritischen Fragen.
© srf.
Roger Schawinski und Roger De Weck sind Freunde. De Weck ist zudem der Chef von Schawinski. Eine knifflige Ausgangslage vor einem Interview mit kritischen Fragen.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Jonas Projer ist als "Arena"-Moderator einer der bekanntesten Schweizer Journalisten. Wie kam es dazu? Für einmal ist Projer geladener Gast und stellt sich den Fragen von Roger Schawinski.
"In der Ära der Filterblase braucht es Formate, die Meinungen kollidieren lassen." So verteidigt SRF-Moderator Jonas Projer seine Politsendung "Arena", wenn sie für ihre schrillen Töne oder Themenauswahl kritisiert wird. Projer nimmt Kritik stets ernst und ist sich nicht zu schade, auf Twitter bis spät in die Nacht die letzte Sendungsausgabe zu diskutieren.

Eigentlich wollte der 36-Jährige Regisseur werden, doch es kam anders: Während des Filmstudiums jobbt er beim Schweizer Fernsehen, wo man sein journalistisches Talent schnell erkennt. Mit 29 Jahren wird Projer jüngster SRF-Korrespondent und berichtet während der EU-Schuldenkrise aus Brüssel, 2014 übernimmt er das SRF-Schwergewicht "Arena". Seine grösste Herausforderung trifft Projer allerdings zu Hause an: Zusammen mit seiner Frau meistert er den turbulenten Alltag mit vier Kindern. Wie gelingt dieser Spagat? Bei Roger Schawinski spricht Jonas Projer über Schweizer Streitkultur, die Gefährlichkeit von Filterblasen und über seinen Perfektionismus.

Ausstrahlungsdatum: Montag, 26. März 2018, 22.55 Uhr, SRF 1    


stats